Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Altertum
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3395338
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3395932
Orient. 
AegIJpten. 
wird aber auch der Stil der Bildwerke bedingt. Die paarweise Aufstellung, die Anordnung 
größerer Reihen verleihen den Statuen das Gepräge der Unbeweglichkeit und lassen sie leicht starr 
aussehen. Sie sind dem Gesetze der Symmetrie unterthan nnd entbehren, wozu schon die 
meistens kolossalen Verhältnisse ausfordern konnten, des individuellen, persönlichen Ausdrucks. 
Wie sie da sitzen, die Beine im rechten Winkel geneigt, die Arme eng an den Körper gedrückt, 
den Kopf gradeaus gerichtet, wie sie vor den Pfeilern stehen, mit gekreuzten Armen und 
geschlossenen Beinen, erscheinen sie als die Sinnbilder empfindungsloser, ewiger Ruhe. Die die 
X  
,  
 
J  M  
  
  sOisf    
 
  L    
  
W.W::s     
    
kss7;sVs7HTik    
.Wss:I   W 
.ss1sWE  I 
  II    
 H.Iii:4 WIWnMWWIwWW 
s w    I7sssss7ssEss 
     
     
    
Fig. 34. Osiris:LunuS:Thoth. 
Bronzeftatuette im Louvre. 
s,:s:sss Y.Jk5ks1s;, 
 
  Adk.sLsW;; 
  H,sd.s.W k 
  7sksTEss:ETsTs:H. 
 
   
  H  
s: W,WsWm ins  
     
  sis.ikkIM.isx9kssYqI,qsI1 , H U 
I i:ks;iskiWIWls M xIss11liW  
    
Fig. 35. Prinzessin Nah: 
Holzstatuette im Louvre. 
Fassade des Felstempels von Abu Simbel schmückenden Kolosse CFig. 33J  Ramses II., der 
baulustigste aller Pharaonen, hatte den Tempel zur Erinnerung an seine Siege über Aethiopen 
und Syrer errichtet  oder die in der Römerzeit so berühmte Memnonsfäule, das Porträtbild 
Amenophis 1II., mit einer Zwillingsstatue vor dem Grabtempel des Königs aufgestellt, dürfen 
nicht vom rein plastischen Standpunkte beurteilt werden. Sie würden bei größerer Lebendigkeit 
in der Auffassung ihren Charakter als ewige Wächter einbüßen. Sie erscheinen mehr gebaut 
als gemeißelt und konnten daher auch nach feftstehenden äußeren Maßen CKanonJ geschaffen 
werden. Bei den Götterbildern hemmte die gehäufte Symbolik CFig. 34J, bei den Darstellungen 
der Könige die ceremonielle Tracht die feinere Dnrdhbildung der körperlichen Formen, so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.