Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Altertum
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3395338
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3397749
Grabmäler. 
uns das Denkmal der Julier Ceinen1 C. Julius und seiner Gattin von ihren drei Söhnen 
errichtetD aus der Zeit des Augustus, bei St. Remy abseits des Weges von Avignon nach 
Arles LFig. 312J. Auf einem mit tnalerisch gehaltenen Reliefs geschIuückten Sockel erhebt sich 
ein vierseitiger Arkadenbau, der von einem Ruudtempel LMonopterosJ gekrönt wird. Im Jnnern 
dieses Tempels, dessen geschupptes Dach an das Lysikratesdenkmal in Athen erinnert, sind die 
Statuen des C. Julius und seiner Gattin aufgestellt. Die Schönheit des Werkes läßt an 
griechische Hände, etwa aus dem benachbarten Massilia, denken, während das kleinasiatische 
Grabmal bei Mylasa CFig. 313J, wo sich über einer offenen Pfeilerhalle noch eine Stufen: 
Pyramide wie am Mausoleum erhob, ähnlich wie die Cestiuspyramide in Rom, der Vermutung 
   
 .5Z,   E s.WiFI1sT77TssssRFsJHEkisU  
  D  isM:s.s1Wkf1I0ss,smsks  
    
 H    7TT7TTTcs  
  I:    .is;H11kWsHkLIIWssss.: 
J  M is   ss 
     
            
 U I;  W  sL  3FssssYJ  LsJSs77T   
       
sss: H Nu IN U.sNIs  s: T 
 iM THIS lIHHH  W THE; 
 Ali; H F:s:;I ssIsFJsNsssZi2i  
  is, E: Wsss s7ZkTT  7;sEH El  
 W . W  DE  sWs.giI.4:. ;  
s:ssss4ss. I J IT  R: W.s.:q   U VI. E   :ss 
 sScsEs Zss3ssis:sjsr ji. Hss.1E., is. 
 EIN V  Eis liWI EIN E ji St   
 U  .   ssTs.IJ1ix.Ss Ists di  sTsEss 
        
      
      
  M   is. D ss T  
Miis  X 41CW1lV..J7T E   E; TM. UI17T T F   
          
  ssi;s.  .   ssk  tu, ssss1r  X4:sT 
 Ei Use    M  J ; 
     M  O IF i  
 s1T,ss,IsI:s  YssDs IT:  IT   isYj,s 
  THIS j s:s,I;k    
X  F  , 
 kIH.sQ V  ss, 
   pHs.xi,sss  i.  s.M IX XX .  II: 
           
      
         
 T   EIN 
Fig. 313. 
Grabmal 
Mylasa in 
Karien. 
orientalischer Einsliisse Raum giebt. Ueberhaupt spielt der Orient, wie in allen anderen Kultur: 
kreisen, so auch auf dem Gebiete der Kunst keine unbedeutende Rolle. Mit dem Eindringen 
religiöser Vorstellungen des Orients in die römische Welt schieben sich auch orientalische Kunst: 
anschauungen wieder in den Vordergrund. An den Tempelruinen von Baalbek in Syrien, 
dem alten Heliopolis, aus der Zeit des Antoninus Pius und der folgenden Kaiser CFig. 314J, 
sieht man deutlich die Anlehnung an altheimische Vorbilder mit ihren mannigfachen Hösen und 
Portiken. Damit geht die Auflösung des Formensystems Hand in Hand. Die Glieder bleiben, 
müssen sich aber neue Verbindungen gefallen lassen. Eine iiberladene Ornamentik herrscht vor.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.