Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der modernen französischen Malerei seit 1789
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3386212
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3391442
440 
Butk2s 
K0Ps 
der histvVkfkHEU 
Meister 
Die kleineren 
Malerei. 
gebracht nnd seit den fünfziger Jahren aufgehört zu produciren. So scheint 
ihm eine eigenthii1uliche Phantasie versagt zu sein, die aus der Welt der 
Stoffe die ihr passenden leicht nnd sicher herausfände. Eine ernste Natur, 
die stets das höchste Ziel im Auge hatte und dies zu erreichen keine 
Anstrengung scheute, aber nur langsam vorwärts kam. Auch er war, wie 
Gc5ricault und Scheffer, GucZriu7s Schüler gewesen, hatte dann als Pest: 
sionär der römischen Akademie seine Studien fortgesetzt und in seinen ersten 
Werken sich noch an die klassische Welt gehalten. Doch schon zeigte sein 
Marius auf den Trümmern von Karthago cIl824; früher im Luxe1nbonrgJ, 
daß er der David7schen Schule entwachsen war. Das Motiv selber zwar, 
das auf dem bekannten Ausspruch des Marias beruht, erinnert noch an 
das dcklamatorische Pathos jener Epoche, welche berühmte Redensarten des 
tlassischen Alterthn1ns in großen .Heldenfiguren zu versinnlichen suchte. Aber 
die beiden Gestalten; Marius und der vor ihm stehende Abgesandte des 
Sextilius, sind in ihrer einfachen Haltung nicht ohne natürliche Würde, 
und namentlich zeugt die diistere Stimmung späten Abeudlichtes, worin das 
Ganze gehalten ist, von einer eigenthiimlichen nach neuen.Wirknngen stre: 
beenden Auffassung. Ein Versuch die Seele des Vorgangs in der Farben: 
wirkUng auszusprechen, der freilich mißgliickt ist; das Bild war so tief ge: 
stimmt, daß, als es im Lauf der Jahre noch,nachdunkelte, die Figuren 
schließlich kaum mehr zu erkennen waren. Erst ans der Scene des 
bethlehemitischen Kinder1nordes Es. die Abb.J,iiJ welche Eogniet im 
Satori von 1824 zugleich mit jenem ausstellte, spricht ein selbständiges Tit: 
lent, eine ursprüngliche das Leben erfasseude Empfindung. Vischer führt 
in seiner Aesthetik das Bild als ein Beispiel dafür an, wie die Malerei 
aufden ,,fruchtbaren Moments gewiesen sei, der auf die Phantasie so 
wirke, ,,daß ein noch Stärkeres, als das Dargestellte, mit der ganzen Kraft 
der Unendlichkeit innerlich vorzustellen übrig bleibtt; er bezeichnet es daher 
als ächt n1aleriscIh, wenn jenes Gemälde den Bethl. Kinderntord in einer 
einzigen Mutter darstellt, ,,die in nanrenloser Bangigkeit in einer Ecke 
zusamcnengekauert ihr Kind krampfhaft umfaßt, während man im .Hinters 
grunde die Mörder nahen siehtlt. Nicht durchweg möchte ich eine solche 
dramatische Spannung, das Vorher vor dem erschiitternden Ausbruch, für 
die Malerei günstig halten, da es einmal im Raume festgehalten auch in 
der Zeit es wird und so den Beschauer in der unangenehmen Empfindung 
GMs 
von Reynolbs. 
Aqnatinta
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.