Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der modernen französischen Malerei seit 1789
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3386212
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3390810
Ehassskiaü. 
379 
Zu ihnen zählt namentlich die AnsInalnng der Taufkapelle in St. 
Roch. Von den beiden Wandgecnälden schildert das eine, das die Taufe 
des Ennuchen einer aeihiopischen Königin durch den h. Philipp darstellt, 
vornehmlich in dem reichen Gespann derselben die iippige Pracht nnd in 
ihr selber eine weiche liissige Schönheit des Morgenlandes. Das andere, 
das die Taufe von Jndiern nnd Japanesen durch den h. sFranc;oissXavier 
zum Gegenstande hat, gibt dem Maler Gelegenheit, verschiedene .Racen: 
typen in ihrer natürlichen Eigenheit vorzufiihren und in diesMannigfaltig: 
keit der menschlichen Fleischfarbe einen koloristischen Reiz zu legen. In diese 
Periode gehören außerdem noch eine Krenzabnahn1e im HeZmicycle von St. 
Philippesdu:Roule und die Ausschmiickung der großen Treppe des Rech: 
nungshofes im Palast des Staatsrathes. Von den Staffeleige1nälden dieser 
leHten Zeit hatte schon durch den behandelten Stoff sein ,,Tepidarium 
in Pompeji0 im Salon von 1853 einen nicht unbedeutenden Erfolg Geht 
im LuxembourgJ: eine Anzahl junger rö1nischcr Frauen nach dem Bade in 
den verschiedensten Stellungen, zum Theil noch nackt und in anmuthiger 
Ruhe, zum Theil sich ankleidend, die so ihre schönen, zarten und 
warmschimmernden Formen von allen Seiten dein Auge des Beschauers 
enthiillen. Ein Bild, das über die Reinheit der Form hinaus den 
lebendigen Reiz des Fleisches wiedergeben will und in dem doch wieder 
das sinnliche Leben nicht voll und frisch genug ausgesprochen ist; zugleich 
ein Beispiel dafür, wie neuerdings die idealiftische Schule in die Kiihle 
ihrer geläuterten Anschauung ein sinnliches Element hereinzieht, un: sich 
eine größere Wirkung zu sichern.  
Die 53ildnißmalerei srit der Restauration und der SIdraliHnu15 als zksUod2lxuui1. 
Schon bei Jngres haben wir gesehen, wie ihn feine Kunstweise gerade 
für das Bildnis; vorzugweife befähigte. So war es auch mit feinen heri 
vorragendeu Schülern. Juden fein studirten und mit den: tieferen Vers 
ftändniß des Baues wiedergegebenen Köpfen die entscheidenden Züge der 
Individualität und den gediegenen Ausdruck des in der Erscheinung einfach 
beschlossenen Seeleulebeus festzuhalten, mußte vorab denen angelegen fein, 
welche in der Idealität der Form zugleich die charaktervolle Wahrheit der 
Natur zu treffen sich bemühten. Namentlich zeichneteu.fjch in dem Fache 
 Flandrin und nach ihm A1nauryiD11dal aus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.