Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der modernen französischen Malerei seit 1789
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3386212
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3390484
346 
Buch. 1I. 
2. Die religiBf; Bewegung unter der Juliregiek11ng. 
Kapitel, 
welche es im Namen der Kunst unternahm, die Kirche zu stützen. Nur 
eine andere, eine neue Richtung, eben jene, deren vorneh1nster Vertreter, 
ohne daß er es gewollt hätte, Flandrin war, war im Stande, sich dieser Auf: 
gabe zu unterziehen nnd die religiöse Malerei zu dem Ansehen zu bringen, 
das die Restauration vergeblich angestrebt hatte. 
Natürlich stand dieser Aufschwung, den die Kirchenmalerei nahm, im 
engsten Zusammenhang mit den religiösen Strönun1gen, welche das all: 
gemeine Leben bewegten. Zwar sollte man denken, daß diese unter den 
Bourbonen eine größere Rolle gespielt hätten, als unter dem Biirgerkönig, 
dessen.Grundsatz es sein mußte, die geistlichen Ansprüche nnd dies Macht 
 der Kirche in seinem Lande niederzuhalten. Allein in Frankreich ist es seit 
1789 fast in1nter so gewesen, daß die öffentliche Meinung oder wenigstens 
die touangebenden Kreise sich gerade für diejenige Lebensform erklären, 
welcher die herrschende Regierung entgegen.ist; fühlt sich diese dann nicht 
stark genug, jene ihrem Willen zu unterwerfen, so bleibt ihr nur übrig, 
sich zu Zugeständnissen zu bequemen: So kam es auch mit Louis Philippe. 
Er bedurfte der Kirche, um mit ihrer Hülfe die neue Ordnung der Dinge 
zu befestigen. Bald mußte er sich im Stillen und gleichsam unvermerkt 
um so mehr zu ihr halten, als, die Umtriebe der Legititnisten nicht gerechnet, 
die Stimmführer der nltraucontanen Partei das Banner der Freiheit nnd 
Gleichheit anfsteckten nnd damit die Jugend auf ihre Seite zu bringen 
drohten. Eine eigenthümliche Lage und Verschiebung der Verhältnisse. 
Ein Ehateanbriand konnte gegen den gemeinsamen Feind mit den Fiih: 
rern der Opposition gehen; Lancennais gründete mit den Montalembert, 
Lacordaire und Gerbet die Zeitschrift l7Avenir, um ein neues Evange: 
liu1n, das der Revolution und De1nokratie, zu predigen; der Socialismus 
eines Buches fand in Jesu den Vertreter, in der katholischen Religion 
die Verwirklichung der gesellschaftlichen Gleichheit seinen Anklang an eine 
solche Auffassung des Christenthums haben wir in Art; Scheffers ,,Christus 
conso1at0rtt getroffe10. Aber auch in den Salons, in den abgeschlossenen 
iKreisen der vornehmen Welt erneute sich plötzlich der religiöse Eifer. Diese 
besc;äftigten sich nun ebenso fanatisch mit dem Chriftenthu1n, als unter 
dem Directorium die feine Gesellschaft mit dem Hellenemvesen. Lacor: 
daire übernahm es, als Kanzelredner in modernen Formen nndsWeng 
dringen die Frömmigkeit salonfähig zu machen, während der Jesuit Rai 
vignan für die gebildeteren Seelen feinen Predigten den klassischen Anstand 
nnd Zuschnitt des Zeitalters Ludwigs XIV. gab; die Damen des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.