Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der modernen französischen Malerei seit 1789
Person:
Meyer, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3386212
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3388336
RiII;arb , 
Lyon: 
Schule von 
R6voil. 
151 
Karl V. zu zeichnen, hervorschauenJ, Allerlei zu erzählen; die so oft wie: 
derholten Götter und Helden des Alterthnms wußte man endlich aus: 
wendig und nun war es ein neuer Reiz, den pikanten Zügen aus der 
daterländischen Geschichte auf der Leinwand nachzuforschen. Zudem hatte 
man seine Freude an den n1it antiquarischer Sorgfalt nachgebildeten Trachi 
ten und Gerätheu, die den uuderkeuubaren Stempel der Zeit trugen, wie 
man zugleich die Feinheit der Ausführung bewunderte, 1nit der Alles bis 
zum kleinsten Geräthe herab gleichmäßig vollendet war, nnd an der Frische 
nnd Bestimmtheit des farbigen Kolorits sein Gefallen hatte. Auch der: 
stand sich RcZvoil auf eine glückliche Wahl der Motive, ;1vie aus eine 
ansprechende, leichtverständliche Auffassung. Seine Stoffe znmeist dem 
Mittelalter nnd der Nenaifsance e11tnehmend, hielt er sich an die hervor: 
ragenden Figuren der Geschichte, denen von vornherein das Juteresse des 
Beschauers gesichert war, nnd schilderte gefäl1ige Züge ihres LebcnsJ in 
denen eine liebenswürdige Empfindung und zugleich die Sitte des Zeit; 
alters sieh aussprechen: Der gcnesendc Bahard unter den ihn pflegendcn 
Frauen in Brescia c1817J, die gefangene Jungfrau von Orleans in 
Nonen c1819Js Heinrich lV. mit feinen Kindern spielend, Maria Stnart 
von ihren Dienern Abschied nehmend U822J, Bertrand de Gnesclin als 
Sieger auf dem Tournier zu Rennes: Alles Stoffe, welche eine geu1iithi 
liche Mitte halten zwischen historischer Bedeutsamkeit und der behaglichen 
Besehriinktheit des bloßen Sittenbildes. Bisweilen auch hielt sich, RcZvoil 
einfach an das Letztere, natiirlich wieder nur in Schilderungen des ver: 
gangenen Lebens, wobei er mit Vorliebe das ritterliche Treiben der höheren 
Stände in anmuthigen Scenen behandelte. Was den Maler selber an: 
langt, so zeigt schon sein Leben, wie die neue Richtung der Malerei mit 
dein ernenten Regiment der Bonrbonen Hand in Hand ging. Deren Rück: 
lehr hatte ihn zu Versen begeistert keine gewisse literariscse Bildung fehlte 
selbstverständlich dem in der Geschichte sich fleißig 1nnsehenden Künstler 
nicht, wie er denn auch historische RoInane und Ritterlieder oerfaßteJ; 
nicht wenige seiner Bilder gingen in den Besitz der königlichen Familie 
über, er selber wurde Maler der Dauphine nnd ließ sich 1830 den Sturz 
seiner Beschützer so zu Herzen gehen, daß er feine Professur an der Kunst: 
sehnte zu Lyon niederlegte nnd sich in Stille und Einsamkeit zurückzog. 
Erst später, nachdem er nach Jahren einen neuen Erfolg errungen; be; 
srenndcte er sich mit dem Jnlikönigthum nnd war dann noch für die. 
Galerie von Versailles thiitig. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.