Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Literarische und historische Skizzen
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3379847
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3382844
Mero1vingcrn. 
Unter den 
267 
Fredegunde, die troY ihrer Schlauheit diesen Schlag 
nicht pariren konnte, hatte sich klug in den Schatten 
zurückgezogen, ihre Zeit abwartend. Als ihr diese ge: 
kommen schien, trat sie hervor und wußte den König 
bald aufs neue zu fesseln, so daß er sie, seiner Ver; 
sprechungen ungeachtet, zur Konkubine nahm. In dieser 
Eigenschaft wagte sie der Königin öffentlich Trog zu 
bieten, bis diese, der Beleidigungen müde, dem Könige 
den Vorschlag machte, ihre Mitgift zu behalten und sie 
zu ihrer Mutter,zurijckkehren zu lassen, da sie nicht mehr 
mit Ehren in seinem Haufe leben könne. Der König, 
von feiner eigenen Falschheit beraten, hielt das für Ver: 
stellung, da er keinem Menschen so viel Uncigennütg,igkeit 
zutraute, und eines Morgens fand man die arme Gutes: 
winte erdrosfelt in ihrem Bette. Fredegnnde wurde bald 
darauf wieder zur Königin erhoben. 
Die stolze Brunhilde geriet außer sich über den 
Mord ihrer Schwester und wußte ihrem Gemahl ihren 
Rachedurst mitzuteilen. So wild und blutig auch jene 
Zeit war, diese That empörte ganz Gallien, und Hil: 
perich wurde vor eine große Volksversammlung geladen. 
Brunhilde wollte ihn mit dem Tode bestraft wissen, aber 
sie war gezwungen, den Blutreukaus anzunehmen, das 
nach germanifchem GeseZe für die Ermordung einer 
Person zu zahlende Wehrgeld. Doch wurde das Gesey 
in einem bis jetzt unerhörten Maßstabe angewendet, denn 
JHilperich mußte die ganze Morgengabe Galeswintes, die 
fünf Städte: Bordeaux, Limoges, Cahors, B6arn und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.