Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Freie Studien
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3376344
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3377189
56 
Studien. 
Freie 
Es gibt also, genau betrachtet, nichts Lebendiges,. 
das absolut häßlich wäre; und wenn uns gewisse Tieres 
mis3fallen, so geschieht dies, weil der tierische Organismus 
auch die Bedingung unseres Daseins ist und das Jdeali 
der eigenen Gattung als Objekt der Vergleichung sichs 
geltend macht. Eine Pflanze oder ein Mineral wider: 
streben uns kaum, weil nur das Gleichartige sich abstoßt,. 
wie es sich anzieht. Häßlichkeit und Schönheit sind also 
nur Maßbegrifse der Vergleichung. Das Erschaffene stellt 
eine ästhetische Stusenleiter höherer oder niederer Bildung 
dar, je nachdem das wirkende Geseg an den einzelnen. 
Gestaltungen in mehr oder weniger vollständiger oder 
gleichmäßiger Entwicklung sich offenbart; und jedes Tier, 
wie häßlich es auch sein mag, war in einem gegebenen, 
Augenblick das Meisterstück der Schöpfung. 
Ebenso ist das bewußte Jdeal des Künstlers vom 
spontanen des Jndividuums durch keine bestimmte Grenz: 
linie geschieden. Gleichwohl würde die Kunst ihr Ziel. 
verfehlen, wenn sie die Naturschönheit nur in der zu: 
fälligen Form spontaner Auffassung wiedergeben wollte 
 das wäre nichts als eine Naturgeschichte in Bildern; 
sie muß vielmehr ein Jdeal hervorbringen, das, genugsam 
gereinigt und verdichtet, dem GeseYe jenen energischen 
Ausdruck verleiht, der das Gefühl des Schönen in unserem. 
Bewußtsein lebendig macht. Denn die Absicht der Kunst 
geht dahin, die Vollkommenheit des logischen Geseyes durch 
die sinnliche Schönheit darzuthun, die demselben entspringt. 
Nur das Jdeal in uns kann uns das Schönheitsgefiihl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.