Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Freie Studien
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3376344
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3378775
Kunst und 
Moral. 
215 
Zivilisation ist die 1leberwindung der religiösen 
Weltanschauung. 
Gliicklicherweise wird der Fortschritt durch ein im: 
manentes Gesetz bewirkt, dem die Kirche vergeblich ihr 
Veto entgegensetzt, und das die wachsende Heerschar der 
Intelligenz aus der Stiäluft des Tabernakels hinwegtreibt. 
Die vollständige Trennung von Kirche und Staat ist nur 
noch eine Frage der Zeit; und wenn sie vollbracht und 
der Druck unserer bastardartigen politisch:religiösen Jnsti: 
tutionen von uns genommen ist, dann wird das geistige 
Leben aufatmen und die Welt des Schönen sich entfalten. 
Dann wird das Jdeal, von jeder symbolischen Entstellung 
befreit, aus allen kirchlichen Banden erlöst, Hand in Hand 
mit der Idee, in seiner antiken Reinheit, in seiner sitt: 
lichen Macht hervortreten und die Kunst wieder in ihre 
politische Würde einsetzen. Dann wird es der Zivilisation 
möglich werden, die ästhetische Wahrheit vom religiösen 
Kultus abzulösen und dem Volke das Ewige und Unendliche 
ohne Hilfe der Fabel zum Bewußtsein zu bringen. Denn 
nur eine volkstümliche und nationale Kunst, welche mit 
allen ihren Zweigen an die Stelle eines staatsfeindlichen 
und göHendienerischen Mystizismus tritt, ist im stande 
die Erziehung des Volks zu vollenden, Aber zu dein 
Ende muß das Bild ebenso thätig im Staate werden, 
als es bisher wirksam in der Kirche war; und die Jdeale 
der Natur und der Menschheit müssen die Jdole des 
Außerweltlichen und Uebersinnlichen vertreiben aus Schule 
und Gemeinde, aus Hütte und Palast.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.