Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Freie Studien
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3376344
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3378216
und 
Kunft 
Moral. 
159 
zu, was nur das Blut der Ger1nanen bewirken konnte2 
Uebrigens hat an den abendländifchen Rassen das Christen: 
tum seine zivilisatorische Jmpotenz ebenso glänzend be, 
wiesen; denn wenn diese schließlich eine Kultur entwickelten, 
so geschah dies nicht durch Befolgung, sondern durch Be: 
seitigung des christlichen Prinzips. Waren etwa die mero: 
nJingischen Greuel ein Beweis von Regeneration2 Oder 
war das vielleicht ein Zeichen von Kultur, als Karl der 
Große 4500 Sachsen, die sich nicht bekehren wollten, auf 
einen Sitz, enthaupten lief; und 10,000 andere aus ihrer 
Heimat in die Sklaverei führte, solches zum größten Wohl: 
gefallen des heiligen Vaters und der gläubigen Christen: 
heit2 Und die Kex3er: und Judenverbrennungen, die Blut: 
hochzeiten und Dragonaden, die zahllosen Scheuszlichkeiten, 
welche fortdauerten bis zur französischen Revolution, waren 
das vielleicht die Früchte der christlichen Sittlichung2 Hat 
nicht die heilige Jnquisition in Spanien allein 32,000 
Menschen lebendig und 17,000 im Bildnis verbrannt2 
Und letzteres war kein Scherz, denn die unschuldigen 
Familien der Bernrteilten wurden für ehrlos erklärt und 
all ihrer Habe beraubt. Dazu kommen noch 300,000 
weitere Opfer, die man einkerkerte, marterte und mit 
schweren Bußen belegte  alles ad 1najorem Dei 
g1oriam. Der Mordknecht Philipps II., Herzog Alba, 
vom Papste mit einem geweihten Hut und Degen zu 
feinem Henkersknecht ausgerüstet, brachte in den Nieder: 
landen innerhalb fünf Jahren 18,000 Menschen größten: 
teils durch Feuer um. In Frankreich wurde in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.