Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bild und Bauwerke
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3370821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3375278
AusstellungssArchiiektur. 
Die 
403 
auf das Wölbungspriuzip,  so kam im Stadtpavillon 
die geradlinige Konstruktion  die Anwendung des Eisens 
auf das Balkensystent  zur Ausführung.  
Nachdem das Gerippe mit genauer Berechnung der 
verlangten Tragkraft und der für sie erforderlichen Metall: 
stärke hergestellt war, handelte es sich um Bekleidung des: 
selben, und hier hatte der Architekt den guten Gedanken, 
an den zu dekorirenden Stellen gus;eiserne Einrah1mmgen 
auf. dem zugeisernen Geriiste zu befestigen, um sie mit 
farbig glasirten und ornamentirten irdenen Platten aus: 
zufiillen. Der obere Teil der Wandfläche ist nun mit 
Glasfenstern, der untere mit einem dreißig Centimeter 
dicken Gemäuer von verschieden getonte11 Backsteinen 
geschlossen, und die dekorativen Bauglieder, die Pi: 
laster, Thürumkleidungen, Gurten und Gesimse, sind mit 
rosettengeschmückten Fliesen und mit emaillirten Kacheln 
ausgefüllt. Die Wirkung ist im ganzen eine befriedigende, 
obwohl das Neogrek des angewendeten Stils zu starr ist, 
um sich der Eisenkonstruktion gebührend anzuschmiegen; 
auch fällt der bläulichgraue Oelfarbenton des angestrichenen 
Eisens neben dem Naturglanz der Fayenceglasur aus 
der Harmonie. Bei einer so artistischen Behandlung der 
Kombination muß offenbar der Metalldharakter der Ein: 
rahmung bewahrt und das Eisen durch einen Bronze: 
iiberzug, statt durch einen Anstrich geschüYt werden. Vor 
allem aber ist noch ein schlimmerer Mangel zu beseitigen: 
an den unteren wagrechten Rippen der 11mrahmung mit 
ihrem zum Schutz, und Halt der Kacheln iibergreifenden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.