Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bild und Bauwerke
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3370821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3375055
Ausstellung 
Kunst. 
dekorativer 
381 
Bier1uann ben1erklich. Der andere Saal enthält außer 
bayrisehen Einsendu11gen hauptsächlich die Porzellangruppen 
von SchilZ:Magnus in Straßburg. Zwei große Vieh: 
stiicke des Schweizers Koller nebst anderen Bildern zieren 
die Wände. 
Das sind ungefähr die wichtigsten der Säle und Ka: 
binette, von welchen wir selbstverständlich nur eine kleine 
Zahl anführen konnten. Ebenso mußte diese Uebersicht, 
welche die Gruppen nach ihrem Gesan1teffekt ins Auge 
faßt, auf die eingehende Kritik des einzelnen verzichten, 
an welchem, wie zum Beispiel an den Berliner Silber: 
waren und so weiter, manches auszufegen gewesen wäre. 
Im allgemeinen ragte Oesterreich durch den Reichtum und 
Geschmack seiner.Arbeiten hervor. Jhm zunächst stand 
Bayern, das seit der Wiener Ausstellung augenscheinlich 
gelernt hat. Auch Preußen zeigte eine Anzahl hübscher, 
von den Fabrikanten reich eingerichteter Kabinette; doch 
blieb es im ganzen an Geschmack und Geschmeidigkeit 
hinter den vorhergehenden zurück. Namentlich lag seine 
Kunst im Argen, wo Tapisserie und Tapezier aufhören. 
Sachsen hatte keine besonderen Opfer gebracht, dagegen 
seine Einzelsendungen im Hauptsaal harmonisch arrangirt. 
Das Aschenbrödel Wiirttemberg machte verspätete An: 
strengungen, um zu bessern und zu puyen. So wurde 
namentlich der Hauptsaal mit den umgrünten IBüsten 
des Königs und der Königin geschmiickt, was jedoch besser 
unterblieben wäre; denn die harten, kalten, leblosen Skulps 
turen ans weißgliinzende1n Gips erwiesen sich vielmehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.