Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bild und Bauwerke
Person:
Pfau, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3370821
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3372948
170 
Bamvcrke. 
in Wtirttemberg, Bau1neister von St. Ulrich und Afra 
in Augsburg, der auch bei dem Bau der Kilianskirche in 
Heilbronn seinen Rat gegeben hatte, erklärte unter Bei: 
stinnnung der übrigen, die ganze Last des Turmes ruhe 
innerhalb der Kirche nur auf zwei Pfeilern, und diese 
seien zu schwach, eine solche Stein1nafse zu tragen. Engel: 
l1erg übernahm nun die Abhilfe und unterfuhr den Turm 
mit dicken Mauern. An einer derselben steht die Jnfchrist: 
,,das hat n1an underfaren ins dem Jahr da man zalt 
14ll4.H Der Meister erhielt für feine Hilfeleistnng, außer 
dem. feftgefexzten Lohn, vierhundert Gulden, und seine 
Hausfrau zwanzig Gulden, iaus3erde1n noch eine jährliche 
Leibrente von fünfzig Gulden bis an fein Ende. Weitere 
wichtige Feftigungsarbeiten scheint er nur geleitet und mit 
Hilfe feines Balliers, Meisters Lienhard Altlin, aus: 
geführt zu haben. Der ,,viel kunstreichArchitektor, der 
Stadt Augsburg Werk: und St. Ulrichs Gebäu MeisterU, 
Burkhard Engelberg, verschied, wie sein Grabftein in Augs: 
bnrg meldet, auf den 11. Februar des 1512.Jahrs: ,,seiner 
und aller Christen Seelen Heil Gott der Herr mittheilH. 
Ungefähr zu derselben Zeit, da der Turm zu wanken 
drohte, muß ihm die unerfreuliche Bekrönung ausgesetzt 
worden fein, die ihn bis zur kürzlichen Wiederaufnahme 
des Turmbaus verunzierte. Wahrfcheinlich wurde jener 
Vorfall die Veranlassung dieses unorganifchen Abfchlusses, 
der jedenfalls 1493 existirte, da, wie Haßler bemerkt, 
die imiDezember dieses Jahres erfchienene Niirnberger 
Weltchronik ein Bild der Stadt Ulm enthält, auf welchem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.