Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Was wir lieben und pflegen müssen
Person:
Ruskin, John Feis, Jakob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3360215
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3361725
121 
senale noch die Zahl seiner Heere; so schaue man nicht 
auf Prunk und Pracht seiner Paläste; so dringe man 
nicht in die Geheimnisse seiner Rathschlüsse ein; sondern 
man gehe hinaus auf die oberste Reihe der harten Sige, 
die um den Altar von Torcello Ach erheben. Von 
dort aus schaue man, wie es ehedem der Steuermann 
gethan, auf die Marmorrippen dieses stattlichen Tems 
pels; alsdann belebe man das von Adern durchzogene 
Deckt mit dem Schatten der hingeschiedenen Seeleute und 
bemiihe sich die Herzensstärke in sich wachzurufen, welche 
in den Herzen Jener entbrannte, als fie, da die Säulen 
des Tempels aus dem Di1nensand gefestigt waren und 
sein Dach gegen den grolIenden, vom Feuer ihrer Heim: 
stätte gerötheten Himmel geschüHt war, als sie zuerst 
gemeinsam innerhalb der mächtigen Mauern dieses 
Felsenhang  von wüsten Meereswellen umwogt, von 
Seevögeln umslattert  die alte Hymne anstimmten: 
,,Sein ist das Meer, er hat es gemacht, und seine 
Hände schufen das trockene Land.ss 
Wie grnndverschieden die Herzen, die von Ver: 
ehrung durchdrungen find, gegenüber solchen, denen 
sie sehltI Wie anders mag Gott niederschauen auf 
die Selbstbewußten, Selbstbesriedigten, Selbstgefäli 
ligen, vom eigenen Selbst Geleiteten, als auf die 
Glaubensstarken, Wundererfül1ten, Ringenden, Weis 
nenden, vom Himmel Geleiteten; auf die, welche in 
ihren Herzen sagen: es gibt keinen Gott, als auf die,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.