Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neun Briefe über Landschaftsmalerei
Person:
Carus, Carl Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3357830
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3358512
44 
EmpfindungJ, das Erstere als Richtung auf das 
Endliche ist ein Begrenztes Cdaher die mögliche 
Schärfe und Klarheit in der VorskelIungJ. Empfin: 
dung und Vorstellung sind also die Elemente, in 
welchen all unser geistiges Leben sich regt; sie sind 
unzertrennlikh, sowie der Mensch weder als Indi: 
viduum allein, noch als Mensch ohne JndiViduali: 
tät im Ganzen zu leben vermag; jedoch vorhercschen 
kann bald das Eine bald das Andere, bestimmen kön: 
Empfindung, bald 
von Vorstellungen. 
oder des Kunikwer: 
neu bald die Vorsiellungen die 
die Empfindungen die Reihe 
Bei der Beschauung der Natur 
fes erfassen wir nun die Gegenstände als Vorsiellun: 
gen, indem sie auf unser Bewußtsein bezogen wer: 
den, allein indem dadurch auch unser Ich mit einem 
neuen Kreise der Außenwelt in Beziehung cd. i. selbst 
in 
einen 
veränderten 
innern 
Zustand; 
gesetzt 
wird, 
muß zugleich eine Empfindung angeregt werden, 
welche der Stimmung homogen ist, die entweder im 
Naturleben 
selbIi 
durch 
die 
gegebenen 
einzelnen 
scheimmgen sich offenbart, oder dem Gefühce cui: 
spricht, aus welchem, als aus einer innern Einheit,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.