Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neun Briefe über Landschaftsmalerei
Person:
Carus, Carl Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3357830
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3358455
38 
wol 
bewegt, 
WcM1 
Du 
in 
einem 
wohlgelungenen 
Bilde 
die 
weitesie, 
reinste 
Ferne , 
den 
klaren 
oder 
bewegten 
WafserspiegeIs 
das 
Spiel 
des 
zarten 
Laus 
bes 
An 
Büschen 
und 
Bäumen, 
oder 
irgend 
eine 
Alls 
bete 
FOkm 
des 
unerschöpflkTheU 
ReichthUms 
land: 
schaftlicher Natur gut und treu nachgebjldet findest2 
Gewiß, 
insofern Dir Naturkenntniß und EinbildungH: 
kraft : 
das 
Organ 
geworden 
ists 
die 
farbigen 
Stricke 
des 
Pinsels, 
bei 
welchem 
doch 
VIII 
Natur: 
Wahrheit 
immer 
UUc 
bis 
auf 
einen 
gewissen 
Grad 
die 
Rede 
fein 
kann, 
zu 
deuten , 
gewiß; 
sage 
ichs 
fühlst Du Dich 
hinschauend 
mehr 
immer 
in 
jene Ge: 
send 
versetzt, 
Du 
glaubst 
die 
heitere 
reine 
Luft 
mit 
einzuathmeU, 
Du 
sehUfI 
Dich, 
Unter 
jenen 
Bäumen 
zu 
wandeln , 
Du 
meinst 
das 
Rauschen 
Wassers 
des 
zu 
vernehmen, 
und 
somit 
shineingezogen 
in 
den 
hci: 
ligen 
Kreis 
des 
geheimnißvol1en 
Natutlebens , 
weitert 
sich 
der 
GSMI 
Du 
führst. 
das 
eWiFJ 
waltende 
Leben 
der 
Schöpfung: 
und 
indem 
alles 
blos 
Jndivi: 
duelle , 
Tkrmliche 
zurücktritt , 
iiärkt 
und 
erhebt 
Dich 
dieses 
Eintauchen 
in 
einen 
höhern 
Cyclus , 
vergleisI2s 
bar 
einem 
durch 
das 
Eintauchen 
in 
den 
fkVgTfchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.