Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neun Briefe über Landschaftsmalerei
Person:
Carus, Carl Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3357830
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3359967
Ich sah die Welt mit liebevollen Blicken, 
Und Welt und ich, wir schwelgten in Entzücken, 
So duftig war, belebend, immer frisch, 
Wie Fels, wie Strom, so Bekgwald und Gebüsch. 
 Gdthe. 
December 
1822. 
Erstes 
Mondsviertel. 
Einmal 
Abends 
im 
großen 
Garten. 
Väter 
kalt, 
aber 
reiner duftiger Himmel. Frischer Schnee ziert die Fich: 
ten und Kiefern, erscheint klar, aber im Dunkel, vieler: 
sich von der abendlich gerötheten Luft absehend; selbst 
gegen öjkliche Gegendcimmerung steht der Schnee dun: 
kel. sss Am Waldrande bei der Krahenhütte schöner 
Schneehügel mit einsamer Kiefer durch 
der schmalt:grauen Luft W; abhebend. 
helle Flächen 
VVU 
Im vollen ersten Viertel Abends nach vier Uhr über 
Brühl7s Terrasfe und Brücke nach dem Palaisj;arten. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.