Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Trattato preliminare oder vorläufige Abhandlung vor dem Werk: Monumenti antichi inediti
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3347394
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3349671
sanft 
der 
Zeichnung 
unter 
den 
Griechen. 
175 
den s 
welches 
fChvn 
,77J 
Fabr ttti 
VOc 
mir 
bemerkt 
hat. 
I7cJ 
1l5s 
Uebrigens 
iß 
es 
nicht meine 
2rvHchts 
eine 
weitläuftige Geschichte der Kunß zu schreiben, 
sondern Weis; 
nigen Nachrichten zusammenzustellen, 
aus welchen man sich 
bilden 
kann , 
so weit 
dieses Im; 
den hierzu 
dem Mangel an 
In dieser 2fbßd;t übers 
Wie 
ich 
nqch den 
welche TO 
MChIck s 
viele Bildhauer und 
merkwürdigen funfzig Jahren in derKunfi 
erwähnten 
oben 
berühmt 
gemacht, 
indem 
iTh 
He als 
die Schüler und Nach, 
ahmer der schon angeführten großen Mei11er betrachte. 
. 6.  
H U DHweVteEPVO9VEVKUUik hebt sHsmsais2s2s 
FThMVVMPraxiteles d   M UND 
Un 8EhtbIs auf denLyRp2 even seyn. 
MS 
und 21pel1e8, 
sie 
indem 
auch ihre unmittelbaren Nach; 
folget in sich begreift. 
kann 
Die erste Epoche 
man den 
und die zweyte den schönen Styl nennen, 
Den 
weil Praxites. 
les 
und ApelIes, 
wie 
ich 
oben 
fChon 
gesagt habe, .die Zeugs 
nung durch die Grazie veredelten. 
Z. 1k7s So wie vie öffentlichen Verhältnisse 
in Griechenland mitgewirkt hatten, die Kunst der 
Zeichnung zu erheben: eben so erhielt sie auch 
Miktvitim.s 
de .Zeliums 
Mist la 
GtWmss 
und. 
durch den Einfluß der äußern 1xmstände ihrs Fette Berf4ims
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.