Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 8 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3342884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3344060
einem anbeeen Etui angebtirigen SIBerfe merflici) ent- 
 fernen. illber ex? bebarf nielleicbt in biefee Suche me- 
bet fo vieler SJBorte nod) folcber umfiänbliwen Qäemeife, 
benn äpliniuß (lib. 36. cap. 5. sect. 4. num. 8.) 
fagt nicht, baß 9,) r a; i t e le ß eine äRiobe berfertigt babe, 
fonbern nur, hat? man ungemiä wäre, ob bie, bamalß 
im Sempel beß Qlpollo ("Inoßanuß 5a man: befinbliebe 
unb beeübmte äRiobe mit ibeen Säubern (alfo mabrfmein. 
licl) bie noch norbanbene äamilie, ober menigiienß bie 
für Deiginale 5a baltenben Signiert berfelben) vom 
Gcopaß ober vom Sprapiteleä gearbeitet fegen: 
wir ünb aber bemübtgemefen bie llnfiattbaftigfeit bie- 
fer Meinung bargmbttn. 93er llmfianb, baß ein Gieie. 
dyifweß Gpigranuti in bet Qlntbelogie bem Sßrapi zeug 
eine äRiobe gufwreibt, mieb bie von unß angegebenen 
Qietinbe gu fdamädien nicht im ätanbe fepn. 
314) ßIBincfelmann meint mabrfclveinlid) ben foge. 
nannten Qlntinouß im Qäelvebere, fegt 5a äjlariß, m1. 
d)er aucb einß für einen Smeleagee, gelten muäte. 
315) äiiicbtiger mtirbe biefe Stelle, ba ber nach ber Siiobe 
benannte Gtatuenälßerein eigentlich feine ßtnppe ift, 
alfo, fepn: "bie äamilie ber SRibbe follte auifearbee 
"Siiobe u. f. m." 
316) am: ber bertibmten ßruppe bee benben Sänger in 
bee älorentinifdien Giallerie bat eä binßwtlicl; auf u; 
5mm, o1, m jur äamilie 0er äRiobe gebären aber nicht? 
eine gang eigne ßemanbniä. 230d) boifen wir ßicbt in 
biefer (öacbe geben 511 5511m": Wßferne unä erlaubt 
fenn mitb über befagte (äiruppe, einem ßßrgüglicl) 
fclyönen unb merfmürvigen Ebenimale bei: Rnnfi m; 
Qlleeetbumß, außfübrlidyer 5x1 banbeln. 
älbbilbnngen von oiefem Simgerpaar 5,19m im 
bänfig; bei llieeriee tab. 35 e;  9a; 5a qmm,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.