Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 8 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3342884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3343869
Rußß 
beß 
Qlltertb. 
75 
für eine älrheit beß äphibiaß anßgieht, noch länger 
ßerbaeht hegen?  
Ein äolge ber barqelegten ßrünbe, bie auß bet 
Rnnß feißß hergenommen ünb, meinte alfo bie Slßahr. 
fcheiniiwfeit, 913i) i biaß felhß habe ben Gehst? auf bem 
SJIionte GavaIIo berfereigt, fnum meiter angufediten fehn. 
Gnblid) hoifen mir bieienigen, melehe biefem nnfem 
Qälauben gewonnen morben, mit leichter mühe noch 51; 
üherreben, in ßetrawt bery ßollfommenen Qlehniidyfeit 
bes 61m6 nnb her Qäehanbinng, jenen in bee Qlnmer- 
fung Sie. 915. 511m vorigen Qäanbe erwähnten cßlohailen 
Sballaäfopf, von bein ßeh ein älhguß in bei SJJEengii- 
fehen Sammlung 5a breäben, bei: Marmor mir wißen 
nicht wo hefinbet, gleichfallß für eine mahrfmeinlidye 
Qlrheit D96 Sbhibiaß gu haIten. Qilßbann bürfte man 
ferner hermuthen, baß ber genannte Ropf noch ein ue- 
herreß von ber Wtinewa Qlrea  hie bem ipaufa. 
niaß 511 äolqe (Mlib. 9. cap. 4. pag. 728. princ.) 
in einem Sempel (taub, oen bie äplateenßr von bem Gär- 
trage beß Qlntheilß an bee iherfifdaen Qäeute errichteten, her 
nach bem Cäiege Bei Marathon auf fie gefallen max-L 
93m Siopf, bie Sgänbe unb äüäe bei Göttin hatte Whi- 
biaß au! Spentelifdyem Marmor oerfertigt; baß 11e- 
hrige an ihr mar betgolbeteß Spule; m6 äilb faft eben 
fß gtvä aIß jene hrongene auch 511m Qenfmnl beß Sie. 
9:8 hei Marathon aufgefiellte ähallaß vom Sphibiaß 
auf her Qöurg gneälthen. ,  _Ä  
268) Plirj. lib 34. cape 3. (sect. 14. QM! reifer Qälütht 
m: immun nichtß, fßßvßm nur bei üe in w 
871193 Dlhmpiabß lebten (ßoruere)   
269) Qßolpcletmirb bahee auch be; 12Min: von ben 
ällten genannt  ba 49h ibiaß ein yzwcpeu; iff. (q.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.