Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 8 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3342884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3343850
auf alle famverßänbige älugengeugen unb fragen: D6 
nicht bie ebm (ß flßißißß ab? Sfißreidye Qöebanblung, bie 
Eiche mit melcfmjeber gingelne Sbeil außgefübrt iß, baß 
grfinblidwe ilßißcnvfo 6d) in ben (ääelenfen unbälnfü- 
gungm ber Qilieber äuffert, ber Ginflang im Saugen, 
baß inmobnenbe rege ßeßem allen ßmeifel an im 
Driginalität unfner Roloßhlügur bebe; im Gegentbeil 
Sie uchergeugung feft unb (m) fortgefelpter ßetrawtung 
immer feßer ßellc, fie (u) mirflid) unter im Qanb beß 
mfeiiterß hervorgegangen, vber bie Sbee bagu gefaät, 
baä 8mm fo groß, (o berrlid) gebucht bat; (er) burcb- 
auß fein: fpätere Qnpie nach" irgcnb einem nzrlnrncn 
und) boüfommnern Driginale? 
Die Gßefclaidlte ber alten Seunll am? ben ßenfmalen 
felßli gn entmicleln, biefe fo in eine Sleibe 5a ßellen, 
miebie Rnnil, lieb fortbilbenb, ätuffe für Gtuffe in 
ibrer böelyßen ßlorie flieg, fohann aber, nach unb nacl) 
auäartenb, miete: (auf, hieß baben mir m oeefudye, 
unb eben fo oft nüßlicl) laefunben.  äßenben mir biefeß 
ßerfabren auch auf ben gegenwärtigen ßall an, ben 
lvefagten Gelee? vom Smonte Qavallo in bie SReibe her 
bebeurenbnen Qlnrifen ba einrüefenb, wo er alß eine 
Qlrbeit beß Sbbibiaß 5a {leben bätte, unb wenn er, 
wie febmerlid) iemanb mirb läugnen fönnen, gegen bie 
altern Qenfmale gebalten, mel): Gbleß, gelvllbetere 
Runft unb Giefcbmacf Jaeerätl), ben fpäteren an (äiroü- 
beitunb Rraft man überlegen ift, aber fie an bnlbee 
älnmutl), äßeidybeitunb feiner Glegang nicht erreicht; 
wenn er nade allem, maß wir von ilym gemelbet, ble 
Eigenfdlaften mirlliel) enthält, welche ben Qßerlen D83 
bnben Stnlß gulommen: warnen (ollte man gegen baß 
gengniä her alten Snfwrift am Sußgeftelle, melelye ü)"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.