Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 8 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3342884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3346930
582 
äumertungen 
311m 
Wülfttn 
Q5 udr 
rgcaila, bem ällexdßw W11 Sätacebenieu ähnlich 5a 
 werben; 
14,16) 3a: ßeit M3 ßaracalla finb, wie eä fcheint, eine 
Menge Gopieen nach alten unb vortrefflichen Drigim. 
ien herfertigt werben, um mit ihnen hie hetannten 
(Spartiaxi. in wie. Anzonin. Caracall. cap. 9. Hi. 
stor. Aug. Sicripzor. Tom. 1. pag. 724. seqq.) ßä. 
ber biefeß Raiferß gu gieren. Qeun fonft {tauben im 
Spofe beß äarneßfmen Spallalteß eine mittelmäßige gi- 
gur beei Sperculeß, in Stellung unb Größe bem be- 
rühmten äßerfe beß ßlhion faft ähnlich, her oben er- 
wähnte Qltreuä, ein anberer Spelb, welcher ben äuä 
auf einen Spelm feht, eine weibliche äignr mit einem 
äßiltmenfrane um baä Sgaupt, ferner im äpoeticuß nach 
beeßibeegu bie im Seyte (ßud; s. Rap. z. g. 17.) 
erwähnte urania; alle biefe genannten ßiguren finb 
toioffai, unb warben, wie man behauptet, im urnfange 
her gebathtelt ßäbee gefunben. Sie Qluäftihrung an 
biefen ißßrfm, welche üd) ieht in Seeapel ßefinben, 
hat geringen äIBerth; fte geigen gwae meelyanlfdye {Ser- 
tigfeit, aber butehauß fein von Qieift burdmungeneß 
Runftoermögen. 
Eine ütatue Qliepanberß beß Großen unter ben 
(äabinifdten Srbeufmalen wirb von QSi ßconti (Icono- 
graphie anczcenne Tom. 2. pag. 52.) für eine ßu 6a. 
racallwä Bei: nach bem Driginal beß ßhfippuß ber- 
fertigte Gopie gehalten. Gele iit gwar nicht vortrefflich, 
aber hoch außführlidyee unb mit mehr ßartheit behan. 
weit, aß bie eben erwähnten falt coioffalifchen ßigu. 
ren; hingegen ift fie auch unter natürlicher testete. 
Qgracallefß äruflbilber, baß berühmte auß bem Same- 
ßfdyeu ipallglle um!) Qeeapel getommene, ein ähnlicheß 
im SRufeo Wim Qlementiuo (Mus. Pio - Clementin.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.