Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 8 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3342884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3346425
mtion, melcbeß auch an ber benachbarten ßüfle beß 
iiirelliuä btr ßall m. Sie fleinen Qliigen an ibieiem 
bicfrn Geliebt lieben gang außerorbentliclp mit oon tinv 
anbei: ab; baß Spaar iii nur roenig außgebobrt, unb 
ohne oiel ülnbrutuna von Eoefen. Gine äußern am. 
liebe äiaur oer äiictoria giert bie Slüßungß; bie galten 
bes mangels ßnb gmar gut genug angelegt, aber 5a 
häufig. 
1145) Bottari Mus. Capiz. Tom. z. Tau. 20.? 
1146) Tacit Hiscoriar. Iib. 5 cap 71'.  
1347) Haym. Tesoro Briten. Proem. Tom. 1. vag. 1. 
1148; Sueton in viz. Vespmian. cap. 13. 
1249) Plin 1171.35 cap 10. sect-smnßne.  
1250) Sueton. in vit. Vespasiaiz. bnp. 9. Gilt lieber. 
reii oiefeä Iempclß iii nie große unb fcbone bolplgelireßfre. 
ääule, aus miäem Smarmor, melebe von oem ßpabft 
Qßaul V vor m Rirdae Agu 6. Maria Maggioze aufge: 
ridmt iooroen. 5.  
1251) Dbngeaclztet ber großen Stäulwereien, toelebe von 
ben Slämern in ßriewenlanb biß 5m Seit M8 ßedpaßan 
auägeübt morben, ergäblt ißliniuti, ein ßeitgenoiTe 
bitftß Raiferi, eba! (Plin. Iib. 341 cap. 7. sece. 11.) 
gu Silpobuß bennod) bteitaußnb Statuen oorbanben 
waren, um: eine niet): geringere ülagabl fanb im) 5a 
Qltlyen, Dlpmpia unb Qelpbi. 8. " 
1252) Sa hie erfizn 3mm her Siegietung beß ßeßpa. 
"(ianuß fann man mit Gidmbeit eine 21m auß weißem 
Marmor im Slllufeo Sllio-Glementino feigeni biete: Senf. 
mal ift olmgefäbr fünf Spalmen ibod), unb faii imei 
Sbalmen breit, unb mit erhobenen äigurm negiert, 
meldye fid) auf bie Mythologie runb romifebe Gtfcbidjfg 
begiebtn. Sfliontfaucon bat baffelbe ßefannt ge. 
madm (Suppldm. Tom. 1- P1. 70. 11-) Md) titbtigtt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.