Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 8 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3342884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3345356
im 
Slnmerfungen 
äüm 
äfbnten 
äuvb 
 bingß gub 19'396) lange nidvffo vortrefflich (ü, alß man 
  einem ßnlbnlä "Zllvpanberä, 5a beffen 3eit oerfertigt, mit 
ßilligfeit bürfce ermattet werben. älm angemetTenß-rn 
febeint et? um? bemnacb, bie aebarhte Sperme für fpäter 
 gearbeitete (Sopie eineß und: mit verbienßbolleren 
Dragmalß 51x betrachten: inbeßcn fann üeauf jeben äall 
gur Qäeridmtiauna w: falfdven äorgebenß von Set. Gro i p 
(Examen des historierzs aTAIc-rxandre le grand p. 
506.) bienen, wenn er behauptet, baä fein mabrbafe 
_te8 Qäilbniü Qllepanberß borbanben  
647) Dioh. Chrysost. am; 4_ pag. 61. (pag. 162.1) 
 Arrian. de expedtt. Alex. lib "7 cap. 2. Plutarch. 
 de fort. Alexand. orat. 1. Tom. 2. pag. 331". II. 
 Plutarch. Alexand. cap. 14.  
648) Enad) Boega (Bassifilievi antichi di Bormz. 
Tom. 1.pag.'140.) finb an ber {gigur beä Qiogeneä 
her Ropf unb baejgänbe neu, wie auch ein geringer 
Sbeil oeßeäaffcß. älm Qllepanber ift nur bie rechte 
Spam) antit, bie üßrigeeganeexgrgur iß moberne Qlrbeit. 
3m erwähnten äißetfe vonßßoega finbet man (Tav. 
XXX) einemeit richtigem-e Qlbbilbung. bietet? Senf. 
maß, aß 933 intfelmann in femen Monumgnßi 
antichi inediti gegeben. 
649) Monurp. antich, inedit. num. 174. 
650) Pausan. lilz. 1. cap. 3. pag. 19. infine. Plu- 
tarch. Demosthen. cap. 30. Phot. Biblioth. cod. 
OCLXV. pag. 1'473. ibie bem Qenmßbeneß von bm 
 Qltbenern emaytete ipoetrait- Statue war von Qätonge, 
unb mit eittem (äebtverbte eur ("I-eite; benn alfo bewaff- 
net rebetet ßemoßbeneß, aß Sllntipater bvie Qluslieferung 
her Qltbenienßfcben Qemagoqen foraertea Sie finnreiwe 
 Ünfwrift an brm Cäocfel bez (itatut iftunä burd) M11 
iplutard)  erhalten. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.