Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 8 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3342884
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3344424
438) hie urfprüngiidie ßeeiart biefer Grelle in 1m- eriien 
Qresbner Qluegabe laum aifo: „ man cp b e 8 arbei- 
„'tete für bie Grab: Gorimb cinepfpvbe von Qiolne unb 
"Elfenbein; aber fie (nämlich 6a n ad) a8 unb 9? au. 
"Cßb! 8) baben ben Siubm ibrer äorfabrcn nicht 
n frreicbet." 
454) Fßaufaniaß (Iib. 2. cap. 17. pag. 148. lin. 26.) 
{am nur, hat? hie Götatne ber Spebe vom äliaurr) oe 8 
neben ber berühmten Üuno bei S13 olpfle m6 gefran. 
ben, nicht aber, baß fie vom Siaucpbeä feibii hie. 
fcn War; erhalten. äiuda fdnint fic gu ben ßeiren bei 
ipaufan i a6 nicht mehr vorbanben getreten 5a fcyn. 
435) maucpbßß, brr Cäobn M8 imerßon (Pausan. 
lib.1.cap- ZZ-pllg- 162.101 m.) her Qäruoer unh 
912mm bep 5]) olpfle m6 von Qirgoä (PausanJib. 6. 
cap. 6. pag. 465. in fine.) bilbüt in {einer (idmic 
auch ben ülll) i) 116 (Pausan. lilz. 6. cap, 1 pag. 452. 
unb cap. 3 pag. 472. (in. 15- Iin. 10. cap 9. pag. 
87.0. princ.) 3x1 ben geprieferxßen üßerfen 0:8 man! 
cr) bes warben gmei iDßi-trait-Gtatuen beß G bimot) 
geräblt, von meldien bie eine ru Dlßümäd Raub, bie 
anbere mm arme nad) SRom in ben iempel bei grie- 
brnß gebracht murbe. (Pausan, lib. 6. cap. 9. pag. 
475. Im. 11.)   " 
456) Slaeb Qiißconti? mabrfdweinlidaer ßermutfmng 
(Mus. Pio-Clemezzt. tom. III. pag. 54. am). XXFI.) 
biirfte her rubig ßebenbe Dißcobuiuß, ner M) QYHPW 
wärrig in äpanß befwbfh nach bem im Qllterrbume be- 
rühmten Qßerfe M8 iRaucvbFß (Plin. lib. 54 cap. 
3. secc. 19. num. 19.) copirt fern. {gür ausgemacht 
fqnn es menigyiens geizen, km8 jcne fdsdne Statue bin 
Üiacfrabmung einer herrlichen um: bocbgefdwäßten Qunfti 
merts iß, wer! und) rmei anbere dbnliobe {yguren mm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.