Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3338866
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3340813
G. d. K. n. d. äußern Umständen d. Zeit u. d. Griechen. 
159 
Lacpdes , 
dem 
Haupte 
Mk 
UcUckcU 
Academischen 
YSecte , 
beP 
einen Garten 
AthM ; 
der Academie vor 
am in demsels 
ungeiks5tt ZU 
lieu 
leben 
und 
zu 
lehren. 
DER Städt 
Unter 
tells 
dcUcU 
ck 
Gutes 
erwiesen , 
bezeugen 
,0sJ 
Sic.yon 
Dankbarkeit 
ihre 
durth 
eine 
co1ossAUTtHE 
Stanke, 
vie 
He 
ihm s 
neben 
einem Apollo, 
auf dem öffentlichen Platze der 
Stadt setzen. 
Eumenes hatte sich 
nicht weniger den Gries 
chen dergestalt beliebt gemacht, 
daß ihm die mvhreiken Po 
coponn8i7fthkU 
s03J 
Säulen aufrichteten. 
Städte 
der 
S. 7. Nebst sen 
Länder abzielen, 
großen Absichten, die zum Wohl; 
waren diese Könige zuerst besorgt, 
DER 
WiiTenschk1fkM 
vie 
Hand 
zu 
reichen, 
Und 
denselben 
eine große 
Nahrung zu geben; und zu diesem Zwecke wurde 
S 04J Büchcrsan1mlung zu Pergamum angeleget, 
zum 
die 
öffentlichen 
Gebrauche beiiiti1met 
war ; 
To 
daß 
Plinius 
zweifelhaft 
s03J 
ists 
ob 
diese 
Bibliothek , 
oder 
die 
zu 
Alexandrien , 
als 
die 
ekske 
in 
9kdachter 
Abßcht 
errichtet 
IVVkdcU. 
In Sammlung der besien Schriften entstand eine 
Delikts 
Eifersucht zwiscl7ef1 den Gelehrten zu Pergamum und 
zu 
Alexandrien , 
die 
so 
gierig s 
weit 
Daß 
Um 
Orte 
erßen 
soc, 
untergefchobene 
Schriften 
Mlkck 
dem 
falschen NO 
McU 
Scribenten geschmisdOk wurdens 
ältefer 
und die Ge. 
in Alkxandrien 
lehrten 
stritten 
mit 
Um 
jenen 
den Vorzug 
in 
Betrage. 
diesem 
Da 
Philadelphus 
Zptolemaeuö 
I07J 
Ausfuhre 
die 
des Aegpptischen Papiers ebenfalls aus Eis
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.