Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3338866
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3340421
120 
Buch 
Kapitel 
eine 
Schkifks 
geroklete 
mit 
der 
rechten 
aber 
hat 
St 
dem Steine siehet fein Name: 
an 
AHMOZSENHZ , 
und unter demselben das Wort: 
El1lBQMlf7Z 
welches bei; den alten Studenten selten 
ists 
und gebraucht 
Ums 
Vqn 
wird 
was 
auf 
einem 
Altare 
liege: 
Tiber; 
oder 
beym 
z5TJ 
Pollux 
heißt 
E7c4Ba5,4iw 
III 
es, 
ein 
Gks 
sang, der bey dem Altare gesungen wurde. 
folglich dieser Stein einen Altar fJ3w,4ZsJ ver, 
Es Keller 
und zwar 
den 
Altar 
in 
dem 
heiligen und unvexleizlichcn Tempel des 
Nepcunus , 
65s7J 
auf 
Insel 
der 
Calauria , 
ohmveit dem 
Gestade von .Troezen, 
wohin sich Decnosthenes aus Athen 
vor der Verfolgung 
des Ankipater, Statthalters über Mai 
cedonien , 
gerettet hatte , 
UUd 
Wo 
im 
cc 
s59J 
öW9p 
und 
secbzigsten Jahre starb, 
dUkcD Gift ; 
in  seinem 
ck 
welches 
verschlossen trug, um nickt seinem Feinde 
S I O; Fingerringe 
in 
die 
Hände 
zu 
9Mthen. 
Wir 
haben 
also 
EUf dieser 
Gppsform den Demoiihencs auf einem Altare sitzend, und 
dem Alter, 
in eben 
sworinn 
Leben 
er sein 
endigtes 
Und 
in 
den betrübten und 
die 
uc5thigten , 
ihn 
aus der Welt zu gehen; 
Form 
ja aus der 
der Buchstaben 
unserer Inschrift, 
verglichen 
mit dem 
I3ü. 
Namens auf dem einen .Herculanischen Brniibilde, 
gen des 
wird wahrscheinlich , 
als 
daß vie Figur desselben älter fey,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.