Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3337777
der 
Geschichte 
Kunst 
der 
des 
Alterthums.. 
515 
pag. 86; 87.I beschreibt dieses Denkmal und giebt taki. 
XI. Will. die Abbildung von demselben. 
82oJ Es darf nicht ausser Acht gelassen werden, daß before; 
ders in diesem und dem vorigen Kapitel viele. Stellen aus 
der ersten oder Dresdner Ausgabe der.Geschichte der Kunst 
deHAlterthums, welche in der zweiten oderWiener Ausgabe 
fehlen, der Wiederaufnahme nicht unwerth geschienen; frey2 
lich konnte der ohnehin etwas lose Zusammenhang dadurch 
nicht befördert werden. Dieser legte Z gehört auch zu den 
wieder aufgenommenen, und dürfte mit dem, was fkü2 
her von Fresco:Malerei gesagt worden, zu streiten s.j;ei: 
neu, weil die mit Wachs überzogenen Malereien wahr; 
scheinlirh nicht aus nasse Gründe gema1t waren. Auch 
bezieht sich, was Winckelmann von an3geschmolzenem 
Wachse erinnert, nicht auf eigentliche Gemalde.mit FigU; 
ten, sondern blos auf dekorirte Wände. 
Des 
achten 
BuGs 
Eriies 
Kapitel. 
ZU; Dieser zweyte H wie der folgende dritte, in welchen 
 Winckelmann nicht von dem älteren, sondern von 
dem älteiien Style in der Griecyischen Kunst redet, ver; 
möge eines Von ihm später angenommenen Unterschiedes, 
sind aus den AnmerkungenWinckelmanns zur Geschichte 
der Kann des Alterthums CS.31.32.J entlehnt, und setzte: 
neu uns wegen vieler 13nnvol1ent2lndeutungen nicht un: 
geschickt, gerade diesen Abschnitt zu eri.kInen.  So haben 
wir auch in den nächstfolgenden Paragraphen mand;es aus 
den Anmerkungen in den Text aufzunehmen für zweck:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.