Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3337283
466 
Anmerkungen 
zum 
Rebenten 
Buch 
den Raub noch erzürnten Väter und Verwandte mit ihi 
ren Männern aussöhnten. Plauri Mit. 3. 1. 96. 
694J Horn. Crmn. Es. Z. Oel. 14.l warm. Z. 
695J Phi1ostk. lesen. Eli. 2. irrem. 34. 0zje7s. tom. II. pag. 
859. Pkudent. remain System. Zz7:s. 2. Verm. 1009. 
696J. steh TJzk,sz:. Mk. 2. wem. 738 und Eli. 12. wem. 492. 
Ejrr.krl. FyZ22; US. 4. erwies. 4. Denk. 92. 
697J A8lian. Preis. leistet. li5. 2. keep. I4. Es War eine 
 sehr große und schöne Platane in Lydien, welche die Be; 
wunderung des schwcirmerischen, in seiner Eigenthümlich: 
keit von den Griechischen Geschichtschreibern viel zu wenig 
erkannten Xerres in einem solchen Grade erregte, daß er 
ihr wie einer sichtbaren Gottheit huldigte. 2lelian 
sucht nach seiner eitel Verständigen sophistischen Weise das 
Benehmen des Xerres lächerlich zu machen.  
698J Propcrz life. 2. cZi.s,;s. 1o. sucht. 33. s34. wünscht, auf 
seinem kleinen Leichenhügel möge ein Lorbeerbaum blühen 
und mit seinem Schatten das Grab bedecken. Bkoulchus. 
cui PkoPerk. liZs. III. eZeg. J4. vers. 28. 
699J Horn.  17. Plin. Eh. 16.  wer. 88. 
7ooJ Unter den erhaltenen landschaftlichen .Darstellungen der 
Alten, welche iusgesamt nicht von großer Kunst sind, ist 
 die angeführte Landschast ans der Billet 2clbani eine der 
gelungensien. 
7o1I In der Wiener Ausgabe wird an dieser Stelle. also ge: 
lesen: ,,Ein anderes Von diesens palatinischen Gemäl2 
,,den, welches3sdie Helena vorjiellet, wie sie aus dem 
,,Schiffe steiget, und sich auf den Paris lehnet, 
,,ist in TurnbulIs Werke von der alten Malerei; in 
,,.Kupfer gestochcn.V is Wir haben die alte Le5art aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.