Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3336228
Z6O 
ZUm 
Anmerkungen 
fOtl2fien 
Buch 
Kopfe ver Großherzoglichen Gallerie, der.in Kupfer ge: 
. frischen III bei; G11a8m ;ieM.s: 0nmtric:i etc.  15.;J.48. 
 wo er zugleich mannigfaltige Formen dieser Nestnadeln 
 beibringt. F. 
271 J Mehrere solcher Nestnadeln aus dem Alterthume, das 
auch in solchen .filcinigi5citen seinen Sinn für Schönheit 
beurkundete, haben sich bis auf unsere Zeiten erhalten. 
Bier besonders große und schöne nennt WinXelmann 
im zweiten Bande seiner Werke S. 9c. Noch anderer ge: 
dcUktCAylUs M s2it1eMliecseefl zl.4uticJc4fteEs.c, tolle. II. 
pl. so. Z. pag. 264. com. III. pl. 84. 3. wire. III. 
pl. 8o 5. wen. IX. pl. 95. 3ss6. U. f. W. Guasc:o del. 
les 0rmzi,w7:i etc.  IF. Jung. 94.. any. 
s272J JlIzU. Etrusc. wiss. l. kais. 35. pag. 1o1. Gori, 
 erklärend die oben H. 8. Nr. 256. angeführte hetrurische 
Figur, welche die Haare losgebunden hat, und nicht in 
der hier von Wincke1mann angezeigten Form aufgeg 
knüpft, sondern in langen.paral1elen Bi1scheln auf die 
Schultern fallend, am Ende beschnitten, und auf eine 
zierliche Weise geordnet, sagt, daß man keine Griechische 
Figuren also findet. F. 
ss273J Putz von falschen Haaren oder Perrücken aus Marmor 
nachgebildet zum 2lufseizeniund Abnehmen, Enden sich an 
mehreren weiblichen Brustbildern und Portraitsiatuen aus 
der späteren Zeit. An dem angefj3hrten Brusilsi1dk dkk 
sLueilla, welches Fee in seiner Uebersetzung mit einer 
Statue verrvechselt, ist der bewegliche Haarhuh oder die 
Perrücke aus schwarzem, das Gesicht und der Hals aber 
aus weißem Marmor gearbeitet; das Gewand besteht aus 
sireisigensc 2tlabaster. Auch ein Brusibild der Kaiserin
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.