Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3335358
Wachsthum 
und 
Falk 
GrieChs 
Kunfks 
273 
tet 
End. 
Von 
Werken 
in 
Marmor 
aber 
hat man 
gedachte 
Ungleichheit 
bisher 
noch 
nicht 
wahrgenommen , 
die 
augen2 
fcheinlich ist an den erhobener: Arbeiten, die sich zu Capua und 
in 
Neapel befinden, 
Unter 
welchen 
eine 
erhobene 
Arbeit 
in 
dem Hause Colobrano an dem lebten Orte, 
Wo 
einige 
Acbci: 
ten des Hercules 
vorgeskelIet 
sind, 
aus 
mittlern 
der 
Zeit 
zu 
seyn scheinen könnte. 
Am deutlichsten aber offenb.arct Ich ge; 
dachtet UnterschHed 
ON 
den 
Köpfen 
verschiedener 
Gottheiten, 
die auf den 
der 
Schluß1ieinen 
des 
Bogen 
äußersten 
GaE1ges 
des Amphitheaters 
VVM 
alten Capua, 
gearbeitet 
siUV1 
VVU 
welchen 
sich 
ann0Th 
zween 
an 
ihren 
Orten 
erhalten 
hADcNy 
nemlich Juno und Diana; 
drey andere dieser Steine, 
die den 
Jupiter Ammon, 
den Mercurius, 
und den 
Hercules 
vorstel: 
lcUy 
beßnden sich eingemauert 
ON 
dem 
Rqthhause 
der 
NcUcN 
Stadt Capua, 
ehemals Casilinum genannt. 
Von gedachtem 
Amphicheater sowohl als von dem Theater dieser Stadt werde 
ich im Folgenden zu reden Gelegenheit halfen. 
Die mehresfen 
gedachfer 
Figuren 
find 
nicht 
in 
Marmor gehauen , 
sich 
weil 
kein 
weißer 
Marmor 
in 
dem 
Ut1tertheile 
von Italien findet, 
sondern 
in 
harten weißen Stein, 
einen 
aus welchem die msh: 
Gegenden sowohl als 
dieser 
Kirchenfiaate bestehen. 
in dem 
bemerket 
Unterschied 
diesen 
Eben 
man zwischen 
der Baukunst der Tempel und anderer Gebäüve zu der Kayser 
sc Bd. 
Wiackeltaak1as Werke, 
18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.