Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3335296
Wachsthum 
und 
Falk 
Griech. 
.KuUfks 
26F 
bei: 
Vorstellung. 
Das 
eng 
sogar 
gEßel 
zusammengezogene 
in 
Tracht 
der 
fe1biger Zeit: 
der Kleidung 
denn da vorher die 
Redner .zu Rdm 
in 
einem 
Gewande 
mit 
pNTT12tigen 
LWßcn 
Falten 
auftraten , 
dem 
dieses unter 
gefchCh 
fox 
Veöpasianu5 
in 
einem 
engen 
nahe 
und 
fieNS 
ZLiten 
nius 
ON I 
Märmlichc 
Statuen 
Mit 
1000J 
einein engen Kleide cpaenulaJ vorzustellen. 
Man könnte auch dieKlage des PettFonius auf 
die häufiger; Figuren Aegyptischer Gottheitex1 deuten, 
welkl,1es:3 
damals der herrschende Aberglaube in Reue war, so daß die 
Maler, wie Iuvenalis UND sagt, Von Bildern der IRS 
lebeten. 
Durch diese Arbeit der Künstler 
kcN s 
könnte 
csU  ; 
welcher 
den 
.Asgy.vtiskk22u 
Figuren 
ähnliTh 
Wart 
aukH 
in 
andern 
Werken 
eiugeschlichen 
haben. 
Es finden Ach noch Ehe einige Statuen dey Jsis völlig auf 
Hetrurische Art gekleidet, die aus offenbaren Zeichen von der 
Kaiser Zeiten 
sind; 
kann 
iTh 
unter 
andern 
eine 
in Lebens; 
größe im PaUaste Barbetini anführen. 
Diese Meynung wird 
diejenigen 
nicht 
befremden, 
welche 
wissen , 
daß 
durch einen 
einzigen 
Menschen , 
wie Berniniisi, 
ein Verderbniß in der 
Kunii bis itzo eingeführet worden; um so viel mehr könnte 
dkOfes durch viele, oder durch den größten Theil der Künßler, 
gksEh8hM seyn, die in Aegyptischen Figuren arbeiteten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.