Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3335283
266 
Buch 
Kapitel 
It 
Man 
könnte 
hier 
Farnesischen 
,den 
Hercule5 
qUfühkcU i 
Ende 
alle Muskeln schwüliiiger 
welchem 
als 
Es 
Die gesunde 
lehret. 
Zeichnung 
entgegengesetzten 
Einen diesem 
Stil könnte man 
in 
einigen erhobenen 
Arbeiten 
finden ; 
welche. 
wegen 
einiger 
Härte 
und Steife. der 
.fÜk HctkUkisch1 
Figuren 
oder 
für ask 
GriechisTh, 
zu 
halten wären, 
wenn es andere 2lnzeigen Maus 
beten. 
Ich will zum Beyspiel eins von denselben in der Billet 
Albani anführen , 
welches 
über 
der Vorrede 
in 
der 
erßen 
Ausgabe 
Dresdner 
Ku11ßgcfThETHkE 
der 
in 
Kupfer 
gestochen 
Ueber. 
Dieses 
Werk 
998J 
Keller 
vier 
Weibliche 
bekleidete 
Vor, 
ProcessTon 
Göttinnen gleichsam in 
unter welchen die Iet;s 
einen 
tm 
langen Zepter trägt, 
die 
mittlere , 
welches 
Diana 
ists 
hat 
den 
und den 
Bogen 
Köcher 
auf 
der Schulter hätt, 
ZEIT, 
und 
trägt 
eine Fackel; 
He 
fc1fsct 
EIN 
Mantel der ers: 
den 
ßcNy 
welches 
eine 
Muse 
ists 
und 
auf 
dem 
fpielet, 
Psalm 
und 
der 
mit 
Hand 
einen 
eine 
Schaale 
hält, 
in 
weIch9 
eine 
sVictoria , 
neben einem Altar stehend , 
Libation ausgießt. 
eine 
Dem 
ersten Anblicks 
nach 
könnte 
ein 
Hetrurischer 
Stil 
scheinen , 
widerfPkkhts 
die Baum des Tempels 
welchem aber 
Es 
Also; 
scheinet 
daß 
dieses Werk eine Arbeit sey, 
in welcher 
ein Griechifkher 
VJZSTskcky 
der öltkrn Zeit; 
nicht aus 
den Stil 
derselben nachahmen wollen. 
Es finden Ich in eben der Billet 
Von eben dersel; 
vier andere diesem ähnliche erhobene Arbeiten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.