Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332671
Von 
der 
Bekleidung 
gri.ecbischer 
Figuren. 
5 
Von 
dem 
Schmuck 
und 
der 
Zierlichkeit 
sowohk 
Kreis; 
der 
duNg 
als 
selbst 
des 
übrigen 
Weih1ichm 
zu reden. 
Anzngs 
Die Männlid2e 
sowohl als 
Wsivciche 
Von 
dem 
Kleidung besiehet aus dem Unterkleide und dem 
oberen Gewande und in Absicht des ersten Punktes 
Zeuge der 
Kleidung. 
Aus keines 
wird jenes wenigstens im Sommer von Leim: 
wand gewesen seyn, da Leinenzex1g eine gemeine 
M a n d and 
aus anderm 
leichten Zeus 
Tracht 
War , 
und 
PerraUlt 
urtheilet 
ohne 
Grund , 
WckM 
sc 
glaubet, 
Augustus 
habe 
in 
aller 
feiner 
Herrlichkeit 
kein 
Hemde 
.CShabt. 
Die 
Weibliche 
Kleidung 
W0iV 
theils 
von Leinwand, 
oder 
Von 
anderm 
leichten Zeuge 
und 
sondetlikh 
unter 
den 
Römern 
in 
fpäterti 
Zeiten 
VV11 
Seide , 
theils 
aukh 
Von 
Tische; 
es 
WC1kcn 
iaUth 
VlM 
Gold 
gewirkte Kleider 
bekannt. 
Die 
Leirtewand 
ist 
in 
Werken 
der 
Bildhauerey 
s0Woh1, 
als 
in 
Gemälden , 
An 
der 
DurChs 
fkThtigkeit , 
und 
cM 
den 
Nachen 
kleinen 
FäMhen 
kenntlich, 
und 
diese 
Art 
der 
Bekleidung 
ist 
den 
Figuren 
gegeben, 
nicht 
fowdhl 
weil 
die 
Künstler 
die 
nOfTC 
Leinwand , 
mit 
welcher 
He 
ihr 
Modell 
bekleideten, 
IWhgemacht , 
sondern 
weil 
die 
ältefjen 
Einwohner 
Von 
AthcU , 
wie 
iThUcydi: 
des II 
auch andere Grieche.n O, 
fkhreibet, und 
sich 
in Leim: 
wand 
kleideten , 
welches 
nach 
dem 
H.erodo.tus 
H 
M1k 
von dem Unterkleide der Weiber zu verjIehen wäre. LEkNtss 
wand war noch die Tracht der Weiber zu Athen nicht kam
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.