Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: Mit 7 Kupfern
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3332099
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3333811
Vom 
Medhanisc7hen 
der 
Griech. 
Kunß. 
119 
Museo 
des 
Großbrit. 
Ministers 
zu 
Neapel , 
Hm Hami12 
ton befindet. 
Z. 3s2. Die Ergätjzui1g der Verßümmelten Theile ge: 
schah, wie bekannt ist, und noch iiZo geschiehet, vermöge ei; 
wes Stabes s38J, welcher in die Löcher geseHet wurde, die 
beschädigten 
in idem 
und 
mangelhaften 
Thcike 
in 
sowohl als 
dem 
neueren Zusaize gebohret wurden, 
Um 
das 2cnzufeizende 
z1j befestigen. Dieser Stab war vielmals von Erzt, zuweilen 
aber ist derselbe von Eisen S M; , wie unter andern bekam: 
ten 
Statuen 
hinten 
cM 
dem 
Gefäße 
des 
Laocoons S 40J 
zu sehen ist. Das Erzt wurde vorgezogen, weil dessen Rost 
dem Marmor naht schädlich ist; da hingegen das Eisen 54 II 
nicht selten RostfleEke zu verursachen pfleget, sonderlich wenn 
einige Feuchtigkcit hineindringen kann; und diese Flecken 
greifen mit der Zeit weit um säh, welches augenfcheinlTch1ft 
an, den verftümmelten Figuren eines ApoIlo und einer Dis; 
na, die zu Bajä entdeckt Horden, und deren ich oben Er: 
wähnung gethan habe. Denn sonderlidh an jener Statue hat 
das noch iHo sichtba:e Eisen, worauf der ehemals ergäuzte 
aber verlorne Kopf befestiget war, 
die Hälfte der Brust gelb 
g2Mc1chet. 
feste man sogar Säulen und 
Dieses zu verhüten,. 
mit Stätten von Erzt 
Pilaßer von weißem Marmor, 
ihre 
in 
wie unter anderen an den .Bafen der Pilafter des 
Basen ein ,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.