Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327949
Von 
der 
unter 
Kunst 
den 
Griechen. 
Saale 
der 
Länder 
Voll 
Italien 
in 
dem 
Pal2 
Batican.ischen 
la stc I; 
einen BegrijT machen 
kann. 
33s 
Die 
Malerei; 
Bildhauerey vexhalten 
und 
Ich, 
wie die 
Berevsamkeit und 
Dichtkunst4: 
dieser 
weil 
Je 
webt 
als 
jcUcs 
heilig 
gehalten , 
zu 
heiligen 
Handlungen 
gebraus 
Chef: 
und 
besonders 
belohnet 
wurde , 
gelangete 
zeitigek 
ZU 
ihrer 
Vollkommenheit; 
und 
dieses 
ist 
Ursas 
Theil die, 
zum 
The, 
Riß; 
wie 
129, 
Cicero 
sagt, 
mehr gute Dichter, 
als 
Redner, 
gewesen. 
Wir 
Enden 
aber , 
daß 
Maler 
zUgleich 
Bildhauer 
Wc1kEN T 
wie 
UNtck 
anderen 
ein 
Atl;eniensischer 
Maler, 
,20I 
Miso, 
welcher 
die 
Statue 
des 
Callia.s 
Von 
Athen 
gemaci,:et 
hatte; 
Maler I Z 1J 
berühmte 
der 
EUi 
des 
phranor, 
Praxiteles 
Zeitgenossez 
,32J 
Zeuxis, 
dessen 
Werke 
VlM 
gebranntec Erde 
zu 
Ambracia standen; 
iMd III, 
Pkotogenes, 
welcher 
in 
arbeitete; 
Erzt 
War 
Vom 
,24J 
2lpe1les 
War 
die 
Statue 
der 
Tochter 
des 
Spartanifchen Königs 
Archidamus, 
gearbeitet; 
Cynica, 
Nicht 
weniger, 
Und 
Bildhauer 
als 
zugls TO 
Baumeifcer 
bes 
rühi1:t geworden. 
Polycleto8 
hatte zu 
,2FJ 
EpidauruZ 
ein 
Theater 
gehauen 
welches 
dem 
Aesculapius 
gewidmet 
und 
in 
Um 
Bezirke 
dessen Tempel eingeschlossen 
UM 
WcU30 
S. 34s 
chenla:1d das 
Man kann mit Recht ganz Gries 
Land der Ku:1ß nennen: denn ob: 
Die Kam ,itt 
ganz Gras 
chenl4md III 
über. 
SICH, 
dieselbe 
vornehmlich 
Fu 
Athen 
ihren Sitz 
genommen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.