Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3331553
39s2 
Anmerkungen 
zum 
fünften 
9ZUch 
tcltheilH des Orittheils geht auf den Raum von der Nase 
bis zum Schnitt des Mundes, der andere reicht vom 
Schnitt des Mundes bis an das Kinn, für welches: also 
noch zwei; solcher 2Zsiertheile, oder die Hälfte einer Nasens 
lange übrig bleiben. Für die Höhe des SciJädels über 
der Stirne vom Haar1oucl,ss an, mag man etwa eine hal2 
be Naseniänge nehmen, wenn die Haare nicht in Anschlag 
kommen. Winckelmann giebt in dem Canon nach 
Menge; diesem Theil ein Fünftheil der ganzen Geiichts; 
lange, und also etwas mehr, weil er den Betragider 
Haare mitrechnet. Für die Breite des Gesichte sollen, 
vermöge der im Text vorgetragenen Lehre, zwei; Drittheile 
der ganzen Gesichcsläi1zze, oder ziveymal die Länge der 
Nase genommen und das Ganze in vier gleiche Theile ge: 
theilt werden, so daß die perpendikulare, die Mitte des Ge2 
Echtes bedeutende Linie in die Mitte eines solchen Theils 
fällt, der sodann den Raum ,s,ivischen den Augen ausmacht. 
Jedem Auge wird ein Theil oder eine halbe Nasenlänge 
gegeben, und ein halber Theil bleibt nun noch auf jeder 
äussern Seite der Augen nach den Schleifen zu übrig. 
C Hier wird der Künstler abermal der Vorschrift Win: 
ckelmanns nicht genau folgen können, und sich genö2 
thigt sehen, der Breite des Gesichts aus der äußern Seite 
der Augen etwas zuzulegen, weil sonst das Oval im Gan: 
gen zu lcinglicbt erscheinen, und die Wangen nicht die ge: 
hörige Fülle bekommen dürften; auch beßndet sich die 
größte Breite des Gesichts3 wohl nicht auf der Linie der 
Augen, sondern etwas tiefer, da wo die Backenknochen 
am meisten 2luiTladung haben. Einige der vortrefflichsten 
antiken Köpfe, wie z. B. die eolossale Juno in der Billet
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.