Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3331387
d est 
Geschichte 
der Kunst 
des 
Alterthum3. 
325 
km CampidVg1To CBart0li xfdyniy. Rom. J2zts7.v Tobak 
 32.J liegen die Abgesandten fremder Provinzen und Mit: 
ker zu den Füßen des M. 2lurelius. kDion. cass. Ei. 
icon Boot. US. 71. m;2. I1.;mg. 1185.7  
Diese Anmerkung Fea9s scheint unsern Winckels 
wann keinesweges3 zu widerlegen. indem er,.wie der 
Zusammenhang lehrt, nur von Griechen und Römern re: 
der, und im Folgenden die Besiegten und Gefangenen von 
dieser Bemerkung ausschließt.    
450J Plutakch. irr .Pom;ie;j. o,1ees. Tom. I. pag. 637. J. 
451I M. 2lgrippa hat auf diesem Werk keinen Bart; wohl 
aber der Bauineifcer und ein Soldat. F. 
452I Pococlee Dankes. of Mo Eint, Vol. g. Pakt. 2. 
Fing. I6Zs 
453J Sport. IXoy. Tom. 2. pag. U2.  
454J Valois 051c2s22. Ins lex Lied. cis JlIr:.:aZqröo, pag. 
I ;3l. flache lex JXIem. de l9Jlcr1.rZ. cZcsJ Bemerkst. Tom. 16. 
455J Doch ist das ZBasrelief im Museo Capitolino CTom. IN. 
wo. 4o.J keine untergeschobene moderne, sondern eine 
wirklich alte Arbeit, wenn es gleich der letzten ausseilens 
den Hand des Künstlers entbehrt zu haben scheint. Auf 
diesem Werke ist das Verbrennen eines Leichnams darge:E 
stellt; und Foggini erkennt darin das Verbrennen des 
L2schMIn15 des Meleager. C0vid. Jllestamoe7Jlz. Eh. 8. 
vers. 538.J Hier zeigen einige Frauen in verschiedenen 
Stellungen den änssersten Schmerz. Eine steht mit aus; 
gehobenen Händen und mit einem höchst schmerzlichen 
Blick; eine andere, in der Nähe des Scheiterhaufens, 
reißt sich mit beyden Händen die Haare aus; eine andere 
durchbohrt sich mit einem Dolche die Beten. Rath Fogi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.