Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3331030
34o 
Anmerkungen 
zUm 
Buch 
fünften 
Winckelmann ziemlich einerlei; Meinung sind. Jndess 
sen soll darum andern berühmten Minerven:Bildern keis 
neswegJ3 etwas abgedungen werden. Die ehemals Elias 
siinianische Stanke, Cdie Abbildung derselben sieht in der 
Gal1erie Giusiiniani, Tom. l. sub. 3.I jetzt, wenn mir 
nicht irren, im Besitz des SenatorsZ Lucien Bonaparte, 
ist nicht minder schäi5bar, und wiewohl sie aus eben dersel, 
den Zeit des strengen Styls herzurühren scheint, hat see 
doch für den jetzigen Geschmack mehr Zu,fprechendecs und 
Anziehendess. Neuerlich ist der in Paris befindlichen bey: 
nahe colossalen Pallas von Velletri, C ein Umriß dieses 
De11kIM1Is5 sieht M MEUiU.5 Jklomrm. mit. iuerlit. T. II. 
pl. XxIJI. und eine schön ausZgefi1hrte Abbildung im 
      
26. Den Umriß des GXsicl2ts theilen wir Nr. XI. Leier. 
C. der diesen Band begleitenden Kupfertafeln mit.J gross 
set, ja fast der größte Ruhm zu Theil geworden, obwohl 
sie an reinem KunliVerdienst den genannten beyden viels 
leicht nachs3eht, wenigstens sie nicht übertrifft. Ihr ähn2 
lich, oder gar mit ihr dem gleichen vortrefflichen Urbild 
vortiesflich nachgeahmt, ist dass Brusibild, welches vor; 
mals in der Villa 2llbani gestanden, und ebenfalls nach 
Paris gebracht worden, von ungefähr gleich großen Pros 
 portionen wie die genannte Statue und nur in so fern 
weniger hoch zu schätzen, als es sich weniger wohl erhal2 
ten hat; denn ein beträchtlicher Theil der Nase ist neu, 
auch an der Unterlippe, so wie an dem einen unterniAu:i 
genlied, sind ergänzte Beschädigungen anzutreffen.  
332J In der imahleriscben Vergleichung der 2lrtemiö mit der 
Nausfkaa, Holla. Ody.t.k. Mk. 6. vers. I02.. sey. Des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.