Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3329901
Po 
U 
der 
Kunst 
unter 
den 
Griechen. 
227 
der 
Figuren 
sen 
Venus 
unter 
LebenSgröße, 
die Brüste. 
find 
gedrungen 
und 
Hkigcln 
We 
öbnlj 
die 
Ich 
zUfps1zen; 
welches 
vie 
schZ11jIe 
FVsm 
derselben 
SSHc1lten 
scheinet 
worden 
zu 
seyn. 
Bd 
N 
dieser 
Ax1merk1:ng 
und 
Von 
den 
Figuren 
der 
Göttinncnx 
schließe ich 
die 
epbcsfnifche Diana, 
einzige 
All 
die 
welcher 
Btüske 
allein 
nicht 
gWß 
voll, 
und 
sondern 
auch 
verVielfä.ltiget 
End; 
diese 
Form 
ist disk 
aber 
und 
hat 
nicht 
die Schönheit 
zur 
Absicht 
Unter 
den 
idealischen 
Figuren haben die 2cmazo:1e7n allein die Bküfte groß Und 
ausgebreitet, auch die Waise 17chtbar, weil dieselben nicht 
Jungfrauen sond.crn 
vorstellen. 
z65J 
Weiber 
An 
einer 
jungfräulichen 
Brust 
sowohl 
als 
TM 
Götti:men ist, 
wenigstens in 
Marmor, 
die Warze nicht Acht: 
bar 
gemachet, 
und würde 
Bauch 
in 
Gemälden 
nicht 
erhoben 
können , 
seyn, 
so 
wie 
F0rm 
die 
es 
der. 
reinen 
Brüste in der 
ists 
Jahre 
Unschuld der 
nun die 
Da 
Warze 
völlig 
sichtbük 
ifI 
DER 
cM 
vermeynten VenuS in Leben3größe, auf einem NO 
alten 
dem 
in 
Gewölbe 
Pal1aße 
Barberini , 
schließe 
dar; 
aus, 
diese Figur 
daß 
keine 
vorifelIen könne. 
Göttinn 
Hier; 
inn 
End 
Einige der 
größten neuern 
Künstler tadelhaft; 
und 
UUlek 
andern 
hat 
der 
berühmte 
Domenichino 
an 
einer 
in 
Fresco 
gemalten 
THE, 
Decke 
eines 
im 
Zimmercs 
Hause 
Eos 
ßc1guti 
zu 
RVM I 
die 
welche 
Wahrheit, 
der 
Reh 
Zeit zu 
reißen 
suchet , 
mit 
Warzen auf 
den Brüsten 
gewettet , 
die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.