Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3329332
Ha 
Buch 
IF 
Kapitel 
Haupts 
öUm 
Halse 
und 
zu dem 
KörperI mehr 
übrigen 
als 
uns 
bekannt, 
welches 
Ich 
unter 
andern 
aus 
einer 
Stelle 
des END CatulIus3 
in dem 
Vermählungsigedichte des 
Peleu5 
und der Thetis 
zeiget. 
pp  
AMmk,si 
fa.gt dieser Dichter, 
Thetis: 
,,wird der 
wenn sie 
nach per 
dieselbe 
ersien 
Braut, 
besuchst, 
den 
Hals 
nicht 
Ums 
mit dem Faden 
mehr 
,,geben können, is 
Man,sehe die AuSleger über diese Stelle, 
dieselbe 
ob He 
in 
ihr 
völliges 
Licht 
gSfc1zet 
habeVn. 
Es 
ist 
diese 
Italien 
in 
iSo 
Gewohnheit no6h 
nicht 
unbekannt, 
und 
kann 
hier 
zur 
Erläuterung 
dienen. 
Man 
wisset 
einem 
Knaben 
oder 
Mädgen , 
einem 
welche 
reifen 
die 
Jahre 
zum 
Genosse dgs 
haben, 
Vergnüge:1s 
den 
Hals 
mit 
einem 
den oder Bande: 
diese 
Maaß wird alsdenn doppelt gcnom: 
McU ; 
und 
die beyden 
Enden 
hält 
Bandes 
des 
ZUfa.Ms 
Mart 
Hälfte 
vie 
men, und 
wird 
derselben 
mit den 
Zähnen gehn; 
ten. 
Wenn 
dieses 
Band 
ungehindert 
von dein Munde 
ab 
über den 
kann, 
Kopf gezogen werden 
soll 
Zeichen der 
es ein 
Jungfrauschaft 
der 
Person 
geben; 
kann 
über 
aber nicht 
es 
Den 
Kopf 
gezogen werde:i, 
das 
wird daraus 
49kJ 
Gcgenk 
theil 
SEfthcossen. 
habe diese 
Ich 
M 
Probe 
einigen 
jungen 
wo es mir geschienen, 
Personen gemacht, 
daß es eingetroffen. 
Genauere 
B e,sliaumtns 
Vers nIensct,zli; 
Mo Prvpvrs 
Etext. 
H. 7. Es ists glaublich, daß die griechischen 
.Küt1iiler, nach Art der Aegyptischen, so wie die 
größeren Verhältnisse, also auch die kleineren,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.