Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3329083
Von 
der 
KuniT 
Unter 
den 
Griechen. 
145 
weniger 
als 
männlichen Gottheiten 
ak1sfehcn; 
ich 
lasse 
als0 
dahin 
gTfkcUet 
sSyUy 
ob 
Münze 
eine 
2lureok 
E I II Kaysers 
lus 
auf 
welcher 
die 
Vorsicht 
mit 
übereinandergeschlagsnen 
Beinen 
420, 
Feder, 
alt 
ists 
Nymphen 
aber 
kann 
dieser 
zukommen; 
Stand 
und 
eine 
in 
Lebensgrößes 
ehemals 
die 
dem 
Hause 
Gius71iniani 
gehörte , 
fTehet also, 
wie 
auTh 
eine 
VIII 
den 
drEV 
Nymphen, 
den 
die 
entfährcten, 
42IJ 
Hylas 
im 
PalIa sie 
Al,bani. 
ä22J 
Bermöge 
dieser 
Bemerkungen 
glaube 
berechtigCk ZU 
ich 
seyn; 
IN 
dem 
eines 42 
IX 
, ge: 
Alter 
fchnittenenY 
zweifeln , 
zu 
Steins 
auf 
sogenannte 
die 
wälchem 
Minerva 
Medica; 
die 
einen 
Stab 
mit einer 
Schlange 
umwunden 
hält. 
mit dem 
eTnen BeZne 
dasTandcre 
über 
Ie9et 
.IkEhet, 
da diese 
sonderlich 
sreohte Biusk 
vie 
Figur 
ent: 
zeiget, 
blößet 
welches 
keiner 
ON 
fsth 
einzigen 
Pallas 
findet. 
E1jinnerung 
Diese 
Hei mir 
ciU , 
da mir 
eine ähnliche 
Figur 
auf 
einem 
gesäjnittenen 
Steine, 
als 
alte 
Eise 424J 
ArQseit 
8Czeiget 
wurde , 
WVVVN 
ich 
aus 
angeführten 
Gründen 
das 
Gegent,hcil 
erkannte. 
Betrübten 
Personen 
wurde 
dieser 
Stand 
eigen 
geachiset: 
denn 
also 
standen 
in einem 
GkMäl: 
des 
welches 42 I Z Philostrarus b2sJ;reibet, 
get 
Um 
den 
Körper. 
des 
Anktloch11s, 
Sohns 
des 
Nex1dks, 
und 
beweinctcn 
deffen 
Tod; 
Und 
eben 
dieser. 
Stellung 
bringet Antilochus dem 
Tode des Pa:foclus auf 
    
einem erhobenen Werke des 
dem 
Pole 
Zsinekelumnns Wette,  C. Bd. 
I0
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.