Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den zweyten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3327183
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3328930
13o 
Buch 
5s 
Kapitel 
die 
daß 
den, 
Köpfe der 
Amazonen 
eine 
bestimmte 
Ideen 
III: 
beN , 
und 
dergesXc1lt, 
zwar 
diesslben 
daß 
den 
tin 
vier Nieren 
Statuen 
Schwestern , 
und 
wie 
aus 
eben 
derselben 
Forme 
Wogen 
fcheinen. 
 ist 
sogar 
in 
Haaren 
den 
kein 
Unter: 
schied , 
in 
weder 
Lage 
der 
t10Ch 
in der 
Arbeit; 
ihr 
Gesicht 
zeiget 
in 
allen 
dasjenige, 
Was 
virag0 ans3drücket. 
Wort 
das 
ver eine 
Weder 
alte Kopf : 
snoch der 
andere 
VDl1 
einem neue: 
NR 
Bildhauer 
verfertigen 
schicken 
zu 
ihren 
Statuen. 
Zween 
: 7 Z; diesen 
vollkommen 
und 
ähnliche 
erhals 
sehr woh1 
Köpfe 
tend 
stehen unerkannt 
dem 
in 
Museo Capitolino, 
und 
hätten 
auf die 
Statuen 
der Amazoncn 
dAsslbsts 
die 
f1.jemde 
I3PfV haben, 
werden 
gesetzt 
können. 
Keine 
Köpfe 
wären 
unseren 
Künstlern 
bessere 
Modelle 
zu 
Figuren 
gEheiligter 
Jungfrauen 
379J. 
gewesen, 
und 
dennoch 
iß 
es 
niemanden 
eingefallen.  
In. der Billet Pamfili stehet 780J eine Amazo: 
ne in mehr als Lebens:Größe, 
wie 
fo 
jene Figuren sind, 
aus 
nkelcher 
McM 
in 
der 
Ergä11zUNS 
eine 
Diana 
gemac13et 
hat, 
.Kleids.mg 
ohnerachfet die 
der Kopf dieselbe 
und 
hätte bezeichs 
NcI1 
sollen. 
Es 
hätte 
auTV 
ein 
einziger 
2lmazo:, 
Kopf. einer 
NO 
38tJ 
einen 
Scribentcn 
belehren 
können , 
welcher sich nicht 
zu. entscheiden, 
unterstehet 
ob 
ein 
mit Lorbeeren 
bckränzter 
Kopf auf 
Münzen 
der 
Stads: 
Myrina 
in .sssY1ein:21ßen, 
die 
worden , 
von densAmazonen Erbauer 
ei;1ej1 Apollo 
oder 
eine 
VVR 
diesen 
Hcldikmen 
vorstellen 
ILhY will 
hier 
Wicdckg 
nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.