Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3322616
Vom 
Ursprunge 
der 
Kuniks 
17 
GriechifEhM 
nicht 
verschieden 
seyen; 
und 
WcM1 
dieses 
die 
Griechen 
zugesianden, 
mußten 
sie 
aUOh 
bekennen , 
dcIß 
sie 
ihren 
Götterdienik 
Von 
den 
Aegyptern,, 
als 
einem 
ältern 
Volke, 
bekommen. 
Es 
ist 
ausserdem 
mehr 
als 
zu bekannt, 
wie 
wenig 
die 
Griechen 
Von 
der 
Religion 
anderer 
Völker 
unterrichtet 
WakcN , 
welches 
unter andern 
die 
vielen 
Götter 
der 
Perser , 
die 
jene 
Uns 
machen, 
namhaft 
beweisen, 
da 
im 
Gegentheil bey 
diesem 
Volke 
Nur 
allein 
die 
Sonne, 
und 
diese 
dem 
in 
Feuer, 
wurde. 
verehret 
Es ist zwar hier nicht der .Ot;t, 
mir selbst Einwürx 
se zu 
MachcN, 
die schwer 
zu beantworten 
End; 
ich 
mUß 
mir 
jedoch vorstellen, daß viele meiner Leser mit mir auf einer: 
let; Gedanken gerathen können. Wenn man z. E. an Obe: 
lisken einen Roßköfer als ein TO. Bildedesv Sonne, einge: 
hauen, und auf der gewölbten Seite Es; Acgyptischer 
f0wohl 
als 
Hetrurischek 
Steine 
geschnitten 
siehet, 
könnte 
Mc1U 
daraus 
sChIießen , 
daß 
die 
Hetrurier 
dieses 
Sinnbild 
von den Aegyptem bekommen hätten, welches also wahr: 
scheinlich machte, daß jene von diesen auch die Kunst erler:, 
net hätten. Fremd muß es unssallerdings scheinen, daß 
ein so verächtlici;es Insekt ein heiligcs vSymbolum bey dem 
einen, 
und 
wie 
es 
scheinet, 
auch 
beP 
dem 
andern 
Volke 
geworden 
und 
Man 
könnte 
muthmaßen , 
daß 
selbst 
die 
Griächen 
sich 
etwas 
besonderes 
bSP 
dem 
Roßkäfer 
VO kgc.7 
WtnXes 
Werte 
Manns
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.