Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3322299
den 
äu 
beiden 
Vorreden 
Winckelmanns; 
XLV 
falls in der Villa Borghese und sogar in dem gleichen Zins; 
mer aufgestellte Statne, den Namen Zz,:gqyezz,x oder die 
Zigeunerin führt. Aber diese ist ein sehr schöner alter 
Sturz von weißem Marmor, welcher ursprünglich eine 
Diana mit langem ungegürteteni Gewand dargeftellet. 
Der Kopf und die beiden Arme End Von Bronze, me; 
dem und, wie behauptet wird, des A,l gardiArbeit. Diese 
Figur ist in dem 1796 zu Rom in D Banden herausge: 
kommenen Werke:  del P,,lxizzo della Pilze 
Boyglte.te, xletm Pi2wimm, Tom. II. Stanke XVIII. 
IV. 5 abgebildet, und  77 beschrieben; auch in den Stets 
tuen des F. Panier kommt Nr. 67 eine Abbildung der: 
selben vor. An der sogenannten Zigeunerin, Von welcher 
Winckelmann gesprochen, ist der Sturz, nicht wie 
Ramdohr will, von schwarzem, sondern von dunkels 
grauem Marmor, CIllq,smo öigZoI hat gut gelegte Fett: 
ten und ist trefIich gearbeitet; in dem angeführten Werk 
über die Sculpturen in der Villa Borghese, findet man 
auch diese Figur Tom II. srm,za VIII. IV. 9 abgebildet 
und im Text  81 wird sie im Ganzen zwar für gute, 
jedoch moderne Arbeit ausgegeben. 
IOJ Makkei sagt. met. samt. 63. 
III du B0s .lZeJZeac. .rms la Feind. est Mr Irr Zinses. Tbm.I. 
.n:sct. 38. pag. 400.  
III Dieses Gruppe hat Winckelmann nach einer fpäter 
angenommenen und in der Kunsigeschichte begründeten 
Meinung für die Elektra und.den Orestes erklärt.  
133 Ba1c1i11uci:i sites di Ber11ini pag. 72. Bemini Dieses 
del CAN Besnini any. 2. Zug. 13. BekUf11E mag 
vielleicht zu viel Gutes von dem unter dem Namen des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.