Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3322104
XXVlll 
Wi.nckelmanns 
Vorrede 
neu ihres Bruders Aristomachus über die Theilung des 
Peloponnesus macheten, nachdem sie dieses Land mit gewaff2 
neter Hand eingenommen hatten. Dieser Stein ist irrig 
vom 72J Beger und vom Gori erkläret. Die Wahr: 
heit gedachten.Salzes3 wurde bey mir bestätiget, sonderlich 
in der öftern Untersuchung von acht und zwanzig tausend 
Abdrücken in Schwefel, die der Herr von Stos eh vonZal: 
len und jeden alten Steinen, dies ihm vorgekommen waren, 
oder von welchen er Nachricht erhalten, hatte machen laßen. 
Ich machte vermöge dieser Erfahrung einen Schluß wider 
das Alterthum aller Steine, wo römische Geschichten ge; 
bildet find, welches an diesen durch die Arbeit selbst den 
Kennern in die Augen fallen kann. Dieses zeiget sich un: 
widersprechlich an zween Cameen in dem Museo Strozzi 
zu Rom, anstreichen O.uintui5 Curtiu.s geschnitten, wie 
er sich zu Pferde in den Abgrund stürzen Diese schön auss. 
geführten neuen Steine sind von 7IJ Gori als alt be: 
kannt gemachet und beschrieben. Was ich hier von der rö: 
mischen Geschichte antnerke, muß nicht auf Werke in Mars 
mor gedeutet werden, die in Rom gemacht und öffentliche 
Denkmale waren, denn es findet sich eben der CnrtiuS auf 
einer kleinen erhobenen Arbeit im Campidoglio und in Leg 
benZgröße in der 74J Villa Borghese.  
Als ich hierauf nach gecndigter, gedachten Beschreibung 
Und nach Vollendung der Geschichte der Kunik, an die Er: 
lijuterung derjenigen Denkmale des Alterthums gieng, die 
noch nicht bekannt gemachet worden, war vorerwähnter 
Salz mein Führer, und obgleich derselbe an und vor NO 
nichts erkläret, so wird jedoch dadurch die Aufmerksamkeit 
in einem engem Umfange von Bildern eingesd9ränket, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.