Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3326179
derGeschikhkS 
Kunst 
der 
des 
Alterthums. 
373 
fertigen, aber nicht die Bilder von Engeln, Menschen und 
Thieren, zum. Zierrath oder zur Erinnerung. Selbst 
Moses ließ. Cherubim an der Bundeslade verfertigen, 
ca. Buch M0l K. 37.s2. 8.J und Salomo andere von 
gigantischer Größe, für den Tempel, CI. Buch. der .Kö2. 
nige, K. 6. ex. 23.J und auch zwölf Rinder, von Bronze, 
als Geftel1 des sogenannten ehernen Meers. CI. Buch d. 
Könige, K. 7. V. 23. .ks.sk;k.I In den späteren Zeiten 
dehnten die Juden das Mosaische Gesetz auf jede Art von 
Figuren aus; daher die 2leußerung des O ri gi n e H sont. 
c21s. zi5.i4.  37. F tue. Ja se p H.  Jud. gis. 
18. sey. 5.7xr. Z. erzählt, daß die Juden den Vitelk 
lius baten, die Röknischen Feldzei,chen nicht durch ihr 
Land gehen zu lassen, weil diese die BildnisTe von Ads 
lern und andere Figuren vorstellten. F. 
5I6J 2. Buch d. Könige, K. 24. o. 16. 
51,7J Bat. d7lrzt. Tom. 3. pl. l2. 
518J Cl. l. ..tee.t.4. us I27. pag. 29. 
519J Zisncbi11i l.ktor. weiss. mer. 3l.ya,s,s. 537.  
52oJ Die reiche Nussisch Kaiserliche Sammlung gesehnitte: 
net Steine, Mist sehr merkwürdige Persische Stücke, 
wie uns aus 2lbgüssen derselben bekannt ist. 
52IJl da Wilde Gern. Mit. Ema. 66 et 67.  
522J Pc1lstin. Beet. Be me2IaiZ. der Reis, pag. III. et F. 
Er glaubt. daß diese Münze in Syrien, wo iE1an sie 
fand, von irgend einen: Persischen Könige geschlagen tporden ; 
die darauf be6ndlirhen Charakters scheinen ihm phönizische. 
523I DsIor. der plans. gross. es. 1. .csi;t.L1.. irr. 126. P.J28. 
524J Gresvc, Dsrcri;Jt. der Hat. de Par.reJ1oliI.  
525I Btuyn, IXo7cg. sit Ferse, Tom. 2. pag. 289.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.