Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3322064
XXlV 
Winckelmanns 
Vorrede 
mir die Bequemlichkeit zuidiesem Studio, bis ich die Auf: 
sieht der Bibliothek und des Musei des Herrn Cardinals3 
Alex. Albani bekam, nnd nachher als Professor der grie.g 
ehischen Sprache in der Baticanischen Bibliothek, die zu 
.meinem Vorhaben dienenden Schätze in derselben durchzu; 
 suchen, Frehheit gehabt habe.  
Die Untersuchung der Kunst aber blieb beständig met: 
ne vornehmste Beschäftigung, und diese mußte anfangen 
mit der Kenntniß, das neue von dem alten, nnd dass wahre 
von. den Zusagen zu unterscheiden. Ich fand bald die all: 
gemeine Regel, daß frei; abstehende Theile der Statuen, 
sonderlich die Arme und Hände mehrentheils für neu zu 
nehmen sind, und folglich auch die beygelegten Zeichen; es 
fiel mir aber anfänglich schwer, über einige Köpfe aus mir 
selbst zu entscheiden. Da ich in dieser Absicht den Kopf 
einer weiblichen Statue in der Nähe betrachten wollte, fiel 
dieselbe um, und es fehlete wenig, daß ich nicht unter der: 
selben zerquetschet und begraben worden. Hier muß ich be: 
kennen, daß ich allererst vor wenig Jahren einen erhoben 
gearbeiteten Apollo in dem Pallaste Giustinicfni, welcher 
durchgehends für alt gehalten, und von einem gereiseten 
70J Scribenten als das schönste Stück in gedachtem Hause 
angegeben wird,sals eine neue Arbeit erkannt habe. 
Da das Schlechte aber, welches der neue Zusatz zu 
seyn pfleget, leichter als das Gute gefunden wird, so work 
de es mir weit schwerer,  das Schöne zu entdecken, wo es 
über meine Kenntniß gieng. Ich sahe die Werke der Kunst, 
ans, nicht als Jemand, der zuerst das Meer sahe und sag: 
sie: es wäre artig anzusehen; die Athaumasie, oder die 
Richt:Ve.rwunderung,i die vom Strabo angepriesen wird,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.