Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3324853
der 
us 
Hetrurier 
ihrer Nachba.rn. 
241 
werden. 
treten 7 s c, 
Das 
zUgleich 
fTk2önste und 
gelebt: 
das 
teftO 
Stück 
stellet 
in 
einigen 
zwanzig 
Figuren 
das 
Gefekhk 
Gkiechen 
der 
und 
der 
Trojaner 
über 
den 
Körper 
des 
Vor: 
troclus 
WV 
jenen 
diese von 
durch Helme 
untErf;hieden 
sind U 
die 
einige 
Aehnlichkeit 
mit 
den 
dpk2VpgksThM  Mützen 
haben. 
H. 2o. Zuletzt und nach allen vorgedachten 
Liebhabern svlcher irdenen Arbeiten hat mehrmals 
Hamiltonts 
sehe Samt 
sung. 
Herr Hamilton 
erwähnter 
eine noch stärkere und 
auserle: 
senere Anzahl 
zusammengebracht, 
derselben 
durch Herrn 
die 
Von 
7I2J 
Hancarville 
zugleich 
mit 
den 
auserlesensten 
Gefäßen der Maftrillischen und Porcinarischen Samlung in 
vier prächtigen Bänden des größten Folio:Format5 an das 
Licht 
gegeben 
worden 
find. 
Dieses 
Werk 
übertrift 
An 
Pracht alles, 
was 
VVtl 
bisher 
alten 
Denkmalen 
in 
Kupfer 
erschienen 
ist; 
denn es 
nd 
nebst der 
der 
Form 
Gefäße und 
ihrem 
ausgemessenen 
körperlichen 
Inhalte, 
ein 
jedes 
auf 
verschiedenen 
Kupferplatten 
abgebildet; 
so 
daß 
die 
Zierra; 
mehr aber die Figuren, mit dem höch: 
dem wahren VeriIändnisfe in der Zeiss: 
then derselben, noch 
Neu Fleiße und mit 
Alten , 
nUng der 
MUhgeahmet, 
genau 
über 
und 
dieses 
ein 
jedes Gefäß mit dessen eigenen Farben abgedrucket worden, 
dergestalt, daß hier ein Schatz der gricckJiscIJen Zeichnung 
und 
der 
Beweis 
deutlichske 
der 
Vollkommenheit ihrer Kunst 
OiiIEelmsmIs Werke . 
I6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.