Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Winckelmann's Geschichte der Kunst des Alterthums: welcher den ersten Theil der Kunstgeschichte enthält
Person:
Winckelmann, Johann Joachim Meyer, Heinrich Schulze, Johann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3321170
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3324793
der 
.HetruriePr u. 
ihrer 
Nachbarn. 
235 
griechischen 
Bildern 
seyen; 
denn 
Man 
würde 
ihm 
das 
gentheil 
bewiesen 
haben. 
Der 
Ausspruch 
des 
777Y 
.Gori 
felbii 
hingegen 
ist 
hier 
VlM 
gar 
keinem 
Gewichte , 
da 
der: 
selbe 
niemals 
SUCH 
Florenz , 
feinem 
Vaterlande, 
SeZU11geU 
ist, 
und 
also die 
qx1schaulickze 
Kenntniß 
des 
größten 
These 
der 
les 
und 
2clterthümer 
der 
alten 
Werke 
der 
Kunß 
nicht 
gefuchet 
hat. 
Endlich 
aber, 
da 
zu 
nicht 
läugnen 
ists 
daß 
die 
mehreften 
der 
jenen 
VON 
Gelehrxen 
bekannt 
gemachten 
Gefäße 
in 
dem 
.Königteiche 
Neapel 
gefunden 
worden, 
ist 
man zum 
bis in die 
,:Behnf des vermeinten 
älteste Geschichte zurück 
VaterlandeS derselben, 
gegangen, und in die 
Zeiten 
in weläzen 
sich die Hetrurier 
durch 
ganz 
Italien aus; 
gebreitct hatten, ohne zu überlegen, daß die .Zeichnu1ig der 
mehresten dieser Gemälde auf weit spätere Zeiten, und. auf 
diejenigen deuteten, wo die Kunst entweder ihre Vol1koms 
erreichet 
menheit 
hctttc J 
oder 
sich 
derselben 
zu 
nähern 
Akt: 
Ins; 
nachdem 
je 
diese 
Gefäße 
mehr 
oder 
weniger 
alt 
sind. 
Ein nicht geringer Grund zu Behauptung der gemeinen 
M2vUung für die Hetrurier würde die Anzeige solcher Ges 
fäße gewesen seyn, die wirklich in ,Tofcasna ausgegraben 
worden; dieser aber hat niemand Erwähnung gethan. 
H. 11. Ich will zugeben, daß einige wenige, Gefäß; 
vo1 dieser.21rt, die in der Großherzoglichen Gal1erie gezeis 
get werden,  in Toscana gefunden worden, welches jedoe,h
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.